Berner Oberl@nd News
http://www.beo-news.chE-Mail / Leserbriefe: p.schmid@beo-news.ch

Herausgegeben von Peter Schmid, Freier Journalist, Kreuzli, CH-3852 Ringgenberg – Telefon Wohnung und Fax: 0041 33 821 10 60, Redaktionsstube Ringgenberg: Telefon 0041 33 821 10 61 (Vorwahl in der Schweiz: 033) – Copyright © 1996, 1997, 1998, 1999 by Peter Schmid

präsentiert: Berner Oberland Today (Hotels, Marktplatz u.a.)


Veranstaltungen im Sommer 1999 im Berner Oberland ***  Das Wetter (Link zur NZZ) *** Lokalprognosen Interlaken SMA *** Luftmesswerte im Kanton Bern *** Senden Sie Ansichtskarten aus dem Berner Oberland!

*** Übersicht der Meldungen und Berichte im Juli 1999 *** 
Samstag, 31. Juli 1999: Bergbahn Lauterbrunnen–Mürren wieder durchgehend in Betrieb
Zwei Wochen nach einem erneuten Betriebsunterbruch fährt die Standseilbahn Lauterbrunnen–Grütschalp der Bergbahn Lauterbrunnen–Mürren (BLM) wieder: Die Sanierungsarbeiten – seit Mitte Juni waren wegen des instabilen Berghangs Risse im Unterbau der Bahn aufgetreten, was zu Deformationen am Geleise geführt hatte – wurden nach Angaben der Jungfraubahnen soweit abgeschlossen, dass der Betrieb am Samstag wieder durchgehend habe aufgenommen werden können.

Im Gedenken an die Opfer des Canyoning-Unglücks: Blumen, Kränze und Kerzen am Quai von Bönigen am Brienzersee. (Foto: Peter Schmid)

Samstag, 31. Juli 1999: Zwanzigstes Opfer des Canyoning-Unglücks im Brienzersee geborgen
Eine der zwei nach dem Canyoning-Unglück vom vergangenen Dienstag vorerst noch vermissten Personen ist am Freitagabend im Brienzersee gefunden und geborgen worden. Die Suche nach der letzten noch vermissten Person geht laut einer Medienmitteilung vom Samstag weiter: «Bis jetzt sind neun Opfer identifiziert worden.»
Freitag, 30. Juli 1999: Fahrlässige Tötung als mögliches Delikt im Vordergrund / Judicial investigation against guides
Gegen die Guides, welche die Canyoning-Tour der Adventure World am vergangenen Dienstag überlebt haben, ist eine Voruntersuchung eingeleitet worden. Dabei werden laut Untersuchungsrichteramt IV Berner Oberland in Thun «alle belastenden und entlastenden Elemente zusammengetragen, auf Grund derer später entschieden wird, ob und wer an das urteilende Gericht überwiesen wird.» Als mögliches Delikt stehe fahrlässige Tötung im Vordergrund. – A judicial investigation has been opened against the surviving guides. Further, seven of the nineteen victims out of the cayoning accident of Tuesday in the Bernese Alps have been identified. There are respectively two persons from Switzerland, Australia and Great Britain and one other person from New Zealand.
Freitag, 30. Juli 1999: Velofahrer von Auto angefahren und verletzt
Fahrerflucht nach Verkehrsunfall in Brienzwiler: Bei der Bahnstation Brienzwiler ist am Donnerstagabend ein Velofahrer von einem Auto angefahren und verletzt worden. Das Auto fuhr laut einer Medienmitteilung vom Freitag ohne anzuhalten weiter. Es sei später in Thun verlassen aufgefunden worden: «Die Kantonspolizei Bern sucht in diesem Zusammenhang Zeugen.»
Donnerstag, 29. Juli 1999: Weiteres Schweizer Opfer des Canyoning-Unglücks identifiziert
Nach einem britischen Guide und  einem weiblichen Mitglied der Adventure-World-Crew ist am Donnerstagnachmittag laut einer Medienmitteilung ein weiteres schweizerisches Opfer des Canyoning-Unglücks vom 27. Juli in Wilderswil identifiziert worden.
Donnerstag, 29. Juli 1999: Erste zwei Opfer des Canyoning-Unfalls identifiziert / First two victims identified
Zwei der 19 bisher geborgenen Todesopfer des Canyoning-Unglücks in Wilderswil haben laut einem Mediencommuniqué der Untersuchungsbehörden bis am Donnerstagmorgen sicher identifziert werden können. Es handle sich um eine Frau aus der Schweiz und einen Mann mit britischem Pass – beides Mitglieder der Crew der Adventure World: «Die Suche nach den zwei weiterhin Vermissten dauert an.»  – By Thursday morning 2 of the 19 victims out of the canyoning accident in the Bernes Alps on Tuesday have been surely identified. It concerns a Swiss woman and a man with a British passport – both were part of the «Adventure World» crew. The search for the two persons still missing is going on.
Donnerstag, 29. Juli 1999: Interlakner Bundesfeier trotz Canyoning-Unglück
Trotz des tragischen Canyoning-Unfalls findet die Bundesfeier in Interlaken laut einer Medienmitteilung statt: «Der Gemeinderat Interlaken spricht den Angehörigen der Opfer sein Beileid aus.»
Donnerstag, 29. Juli 1999: Name des ersten Canyoning-Opfers im Internet veröffentlicht / Identified victim
Bundesrat Adolf Ogi hat den Angehörigen der Opfer des Canyoning-Unglück im Berner Oberland laut einem Communiqué der Informationsdienste der Bundesverwaltung gestern Mittwoch das Beileid der Landesregierung ausgesprochen. Heute Donnerstag wurde im Internet der Name des ersten identifizierten Opfers veröffentlicht.
Donnerstag, 29. Juli 1999: Neuer Verkehrskreisel in Interlaken und Tempo 30 in der Zone 270
Neuer Verkehrskreisel beim Restaurant Tenne in Interlaken und Tempo-30-Zone in der Oberen Bönigstrasse bis zur BOB-Bahnlinie sowie in der Bühlstrasse: Mit dem Kreisel und der Markierung eines Radstreifens in der von vielen Kindern und Jugendlichen als Schulweg benützten Allmendstrasse sind laut Polizeiinspektor Hans Steiner die letzten Massnahmen für eine Geschwindigkeitsreduktion  realisiert worden.
Mittwoch, 28. Juli 1999 / 28th July 199: 19. Todesopfer des Canyoning-Unfalls geborgen / Canyoning accident in Wilderswil: A 19th victim has been salvaged
Im Zusammenhang mit dem Canyoning-Unfall im Berner Oberland hat die Kantonspolizei Bern ein weiteres Todesopfer geborgen. Laut einer Medienmitteilung des Untersuchungsrichteramts IV Berner Oberland erhöht sich damit die Zahl der beim Canyoning-Unfall in Wilderswil getöteten Personen auf 19. – In connection with the canyoning accident which occured in the Bernese Oberland an other victim has been salvaged. Thereby the number of dead persons due to a canyoning accident in Wilderswil increased to 19.
Mittwoch, 28. Juli 1999: Canyoning-Unfall in Wilderswil: Suche nach drei Vermissten dauert an / Search continues for three missing persons
Nach dem Canyoning-Unfall vom Dienstag waren heute Mittwochmittag noch drei Personen vermisst. Insgesamt gegen 150 Personen sind laut einem Mediencommuniqué der Untersuchungsbehörden an der laufenden Suchaktion beteiligt. Die 53 Teilnehmer an der Canyoning-Tour stammten aus sieben Nationen. Die Unfallursache sei nach wie vor Gegenstand der laufenden Abklärungen, heisst es im weiteren: «Untersucht wird auch. ob und inwiefern ein Zusammenhang zum Gewitter besteht, das am Dienstag über der Region niederging.»
Mittwoch,  28. Juli 1999: Achtzehn Tote, drei Vermisste und sechs Verletzte bei Canyoning-Unglück im Saxetbach
Bei einem Canyoning-Unfall im Saxetenbach in der Gegend von Interlaken sind am Dienstag 18 Personen tödlich verletzt worden. Deren Identität stand laut Untersuchungsrichteramt IV Berner Oberland auch am späteren Mittwochvormittag noch nicht fest. Drei Personen wurden nach Angaben an einer Medienorientierung in Interlaken noch vermisst. Sechs weitere Personen – Australier und Neuseeländer – seien zumeist mit leichteren Verletzungen ins Spital gebracht worden. Eine mittelschwer verletzte Person habe unter anderem eine Gehirnerschütterung erlitten. Insgesamt hatten nach Angaben der Untersuchungsbehörden 53 Personen – davon 8 Führer – an dem Canyoning-Anlass teilgenommen.
Dienstag, 27. Juli 1999: Rund tausend Meter am Schreckhorn abgestürzt
Beim Bergsteigen am Schreckhorn ist laut einer Medienmitteilung der Kantonspolizei ein 36jähriger Mann aus dem Kanton Bern tödlich verunfallt.
Dienstag, 27. Juli 1999: Auto beim beim Linksabbiegen von hinten gerammt
Pflichtwidriges Verhalten nach Verkehrsunfall in Heimberg: Auf der Hauptstrasse in Heimberg ist am späteren Montagabend ein Auto beim Linksabbiegen von hinten gerammt worden. Der auffahrende Wagen setzte laut einer Medienmitteilung des Untersuchungsrichteramtes IV Berner Oberland in Thun anschliessend seine Fahrt fort: «In diesem Zusammenhang suchen die Untersuchungsbehörden Zeugen.»
Dienstag, 27. Juli 1999: Kein Baubeginn für Migros-Neubauprojekt Interlaken in Sicht
Für das bereits vor zwei Jahren von 70 auf 55 Millionen Franken abgespeckte Neubauprojekt der Migros in Interlaken ist immer noch kein Baubeginn in Sicht: Die Situation sei nach wie vor unverändert, liess die Migros Bern dazu auf Anfrage hin verlauten: «Infolge eines noch ausstehenden Eigentumsübergangs ist die Baubewilligung für den Neubau noch hängig, das heisst, das ganze Projekt steht still.» Verbindliche Termine über die Entwicklung in Interlaken könne die Migros Bern im heutigen Zeitpunkt leider keine nennen, war von Migros-Pressesprecherin Barbara Siegenthaler zum aktuellen Stand des Projekts im weiteren zu erfahren: «Wir prüfen zurzeit aber Möglichkeiten, wie wir Teile des Projekts vorzeitig realisieren könnten.»
Montag, 26. Juli 1999: Neues Wasserspiel des Interlakner Kursaal-Springbrunnens
Das neue Wasserspiel des mit Investitionen von rund einer halben Million Franken erneuerten Springbrunnens im Kursaalgarten Interlaken ist seit Anfang Juli in Betrieb, allerdings erst mit einem Grundprogramm: Vorgesehen sind nach Angaben von Rolf Zingg, Direktor der Kurhausgesellschaft Interlaken AG, noch verschiedene weitere computergesteuerte Bilder.
Montag, 26. Juli 1999: Auf Wiedersehen im Nadelstreifenanzug?
Eine kleine Touristengruppe, die heute Montagnachmittag kurzerhand auf dem Trottoir vor der Filiale Centralstrasse eines Lebensmittelmitteldiscounters ein gemütliches Picknick veranstaltet hat, dürfte nicht gerade den Traum gehobener Gastronomen und der Interlakner Fünfstern-Hotellerie darstellen. Allerdings wer weiss – vielleicht kommen diese jungen Leute in ein paar Jahre wieder ins Berner Oberland – dann aber vielleicht im Nadelstreifenanzug ...
Sonntag, 25. Juli 1999: Motorradfahrerin im Simmental tödlich verunfallt
Eine bei einem Unfall am späteren Samstagnachmittag in Boltigen im Simmental verletzte 52jährige Motorradfahrerin ist gleichentags am Abend im Inselspital  Bern gestorben.
Samstag, 24. Juli 1999: Traditionelle Bundesfeier auf dem Brienzer Quai
Höhepunkt auch am diesjährigen Bundesfeiertag in Brienz ist ein See-Feuerwerk, welches laut einer Medieninformation ab 22.50 Uhr vom Schiff in den Himmel steigt. Das 1.-August-Programm auf dem Brienzer Quai beginne bereits ab elf Uhr vormittags mit musikalischer Unterhaltung, dampfendem Kaffee und der Festwirtschaft: «Kinder können am Nachmittag selber einen Lampion für den Abend basteln.»
Samstag, 24. Juli 1999: In der Interlakner Fussgängerzone
In der sogenannten Interlakner Fussgängerzone Unionsgasse/Jungfraustrasse sind häufig mehr abgestellte Autos als menschliche Zweibeiner zu Fuss anzutreffen.
Freitag, 23. Juli 1999: Neues Interlakner Organisationsreglement im August im Grossen Gemeinderat
Auf Grund der Vernehmlassung zum neuen Organisationsreglement (OgR) der Gemeinde Interlaken hat der Gemeinderat die Finanzkompetenzen neu geregelt. Auf eine Verlängerung der Amtsdauer wird verzichtet. Der Grosse Gemeinderat (GGR) wird das OgR 2000 im August behandeln. In der gleichen Sitzung wird er auch eine Erhöhung der Sitzungsgelder und Entschädigungen und eine Änderung der Dienst- und Besoldungsordnung beraten.
Freitag, 23. Juli 1999: Tödlicher Unfall beim Polieren eines Autos
Beim maschinellen Polieren eines Autos ist am vergangenen Mittwoch, 21. Juli 1999, in Röthenbach im Emmental eine Frau beim maschinellen Polieren eines Autos tödlich verunfallt.
Donnerstag, 22. Juli 1999: Zwischenbericht zum Lawinenwinter 1999
Lawinenverbauungen und Schutzwälder haben der ausserordentlichen Situation im Februar 1999 standgehalten: «Die Gefahrenkarten haben sich bewährt und müssen nur in Einzelfällen angepasst werden», heisst es in einem Medienbericht des Bundesamtes für Umwelt, Wald und Landschaft (BUWAL). Im Bereich der Gefahrenerkennung, der Lawinenwarnung und der Informationsflüsse seien noch Verbesserungen möglich, laute das Fazit einer wissenschaftlichen Ereignisanalyse über den Lawinenwinter 1999. Ein vollständiger Schutz vor Lawinen sei aus technischen, wirtschaftlichen und ökologischen Gründen nicht möglich.
Donnerstag, 22. Juli 1999: Belagserneuerungsarbeiten auf der Autobahn A6
Wegen konzentrierter Belagserneuerungsarbeiten werden die Anschlüsse Steffisburg und Thun-Süd auf der Autobahn A6 in den kommenden Wochen laut einer Medienmitteilung für je rund drei bis vier Tage gesperrt.
Mittwoch, 21. Juli 1999: Kleinhelikopter in Adelboden verunfallt
Bei einem Unfall mit einem Kleinhelikopter in Adelboden ist am Mittwochvormittag Sachschaden von schätzungsweise über 100'000 Franken entstanden. Verletzt wurde laut einem von der Kantonspolizei Bern am Nachmittag verbreiteten Communiqué niemand.
Mittwoch, 21. Juli 1999: Zusammenstoss zwischen Motorrad und Reisebus am Sustenpass
Bei der Kollision mit einem Reisebus ist gestern Dienstagvormittag auf der Sustenpassstrasse ein Motorradfahrer leicht verletzt worden. Der Sachschaden wird laut Medienmitteilung der Kantonspolizei Bern auf rund 7000 Franken geschätzt.
Montag, 19. Juli 1999: Heimberger «Autobahn-Schildkröte» gefunden
Eine Schildkröte, welche am vergangenen Donnerstag die Autobahn A6 bei Heimberg überqueren wollte, ist laut einer Medienmeldung der Kantonspolizei Bern vom späteren Montagnachmittag offenbar wohlauf.
Montag, 19. Juli 1999: Eine Festnahme nach Fluchtversuch
In der Nacht auf Montag, 19. Juli, ist laut einer Medienmitteilung in Steffisburg ein rumänischer Staatsangehöriger festgenommen worden: «Er steht im Verdacht, zusammen mit einem Komplizen versucht zu haben, ein Auto aufzubrechen»,  teilte das Untersuchungsrichteramt IV Berner Oberland in Thun am Montagnachmittag mit.
Montag, 19. Juli 1999: Küchenbrand wegen nicht abgeschalteter Herdplatte
Ein Küchenbrand in Geissholz (Gemeinde Schattenhalb) hat am Sonntag nach Angaben des Regierungsstatthalteramts Oberhasli einen Sachschaden von etwa  50’000 Franken verursacht.
Montag, 19. Juli 1999: Normaler Honigflugverkehr im Berner Oberland
Trotz einem erheblichen, mit zahlreichen Flugbewegungen verbundenen Ansturm auf die Blumen entlang dem Ringgenberger Katzenpfad  ist es zum Sommerauftakt im Berner Oberland zu keinen nennenswerten Verspätungen im Honigflugverkehr gekommen: Abgesehen von vereinzelt doppelt belegten Landeblumen konnte von einem eigentlichen Gedränge im untersten Luftraum am rechten Brienzerseeufer keine Rede sein, und es mussten auch keine Nektarflüge gestrichen werden.
Montag, 19. Juli 1999: Schnitzereien im Wandergebiet Axalp ob Brienz
Mit verschiedenen Schnitzereien – Wild-, Wald-, Natur- und Bergmotive – gestalten acht Brienzer Holzschnitzler gewissermassen unter dem Motto «Wandern wo die Holzspäne fliegen» vom 22. bis 25. Juli 1999 einen Themenweg.
Sonntag, 18. Juli 1999: Geisterfahrer, Enten und eine Schildkröte
Glimpflich abgelaufen sind am Wochenende mehrere ungewöhnliche Vorfälle auf Autobahnen und Autostrassen im Kanton Bern: Neben einem Geisterfahrer waren, wie aus einer Medienmitteilung der Kantonspolize hervorgeht, auch eine Entenfamilie und eine Schildkröte beteiligt.
Sonntag, 18. Juli 1999: Blumenpracht in Interlakner Campingplatz-Beizli
Was im vergangenen Mai ein Muttertagsgeschenk in Form einer  bescheidenen Topfpflanze mit ein paar verschiedenfarbigen Petunienblüten war, hat sich im Aare-Beizli auf dem TCS-Campingplatz Sackgut am rechten Aareufer in Interlaken zu einer imposanten Blumenkugel mit einem Durchmesser von gut einem Meter entwickelt.
Samstag, 17. Juli 1999: Mieterwechsel im Restaurant Des Alpes am Interlakner Höheweg
Nach der Kündigung des Mietvertrages durch den heutigen Mieter Marc Giger wird das gemeindeeigene Restaurant Des Alpes am Höheweg 115 in Interlaken im kommenden Frühjahr von Martin und Brigitte Soche übernommen: Das Ehepaar Soche ist laut einem Medienbericht vom Gemeinderat aus rund 25 Bewerbungen ausgewählt worden.
Freitag, 16. Juli 1999: «Produktion und Verteilung von Strom gesichert»
Der Schweiz und mit ihr dem östliche Berner Oberland droht nach Einschätzuung der Elektrowerke Reichenbach Frey AG (EWR) in Meiringen keine Gefahr, in der Nacht auf den 1. Januar 2000 im Dunkeln zu versinken. Auch der Jahr-2000-Delegierte des Bundesrates, Ulrich Grete, kommt in seiner jüngsten Medienmitteilung rund 170 Tage vor dem Jahreswechsel zum Schluss, die Produktion und Verteilung von Strom durch die Elektrizitätswerke seien gesichert: «Zudem wird das Betriebspersonal am Jahresende einsatzbereit sein.»
Freitag, 16. Juli 1999: Kurhauserweiterung in Ringgenberg mit Mehrwertabschöpfung
Eine geplante Erweiterung des Kurhauses Alpina, wegen der knappen Platzverhältnisse nur mit einer Vielzahl von Ausnahmen oder aber über eine Überbauungsordnung möglich, soll aus der Sicht der Ringgenberger Gemeindebehörden über eine Überbauungsordnung realisiert werden – laut einem Medienbericht «allerdings nur unter recht strengen Bedingungen, namentlich mit einer angemessenen Abgeltung der Sondervorteile für das Gemeinwesen (Mehrwertabschöpfung)».
Donnerstag, 15. Juli 1999: «Menschliches Fehlverhalten im Umgang mit offenem Feuer»
Ein Brand, welcher am vergangenen Freitagabend, 9. Juli 1999, im Selve-Areal in Thun einen Sachschaden von rund 80'000 Franken verursacht hat, ist laut einer Medienmitteilung des Untersuchungsrichteramtes IV Berner Oberland auf ein menschliches Fehlverhalten im Umgang mit offenem Feuer zurückzuführen.
Donnerstag, 15. Juli 1999: Dancing, Table-Dance und Cabaret in Interlaken geplant
In einem geplanten neuen Anbau an das Restaurant Waldrand an der Ecke Rugenparkstrasse/Waldeggstrasse in Interlaken ist laut Bau- und Gastgewerbepublikation im jüngsten Amtsanzeiger der tägliche Betrieb eines Nachtklubs bis 3.30 Uhr früh vorgesehen.
Donnerstag, 15. Juli 1999: «1. August – kein nationaler Abfallverbrennungstag»
Auch dieses Jahr werden am Nationalfeiertag im ganzen Land die 1.-August-Feuer brennen: Trockenes, naturbelassenes Holz kann dazu laut einer Medienmitteilung des Bundesamtes für Umwelt, Wald und Landschaft (BUWAL) problemlos verwendet werden: «Das Verbrennen von Abfällen aller Art, insbesondere von kunststoffbeschichtetem oder älterem farbig angestrichenem Holz gefährdet hingegen Gesundheit und Umwelt und ist zudem gesetzwidrig.»
Mittwoch, 14. Juli 1999: Akute Felssturzgefahr an der Grimselpasstrasse
In diesen Tagen wird oberhalb der Grimselpasstrasse auf der Blattenalp mit Kosten von rund 320'000 Franken eine Felssturz-Warnanlage installiert. Die Anlage ermöglicht es laut einem Communiqué von heute Mittwoch, «das von einem Felssturz akut gefährdete Gebiet Urweid rechtzeitig zu räumen und abzusperren. Fussgänger werden dringend gebeten das Gefahrengebiet zu meiden und sich dort nicht aufzuhalten.»

Dienstag, 13. Juli 1999: Lehnenbrücke bei Grindelwald wird saniert
Die Lehnenbrücke in der Schlüöcht eingangs Grindelwald wird zurzeit mit Kosten von 620'000 bis im Mai kommenden Jahres saniert. Der Verkehr wird laut einer Medienmitteilung bis Mitte September auf beiden Spuren an der Baustelle vorbeigeführt: «Es ist nur mit kleinen örtlichen Behinderungen zu rechnen.» Zugleich laufen die Arbeiten an der Verbreiterung der Kantonsstrasse beim Dangelstutz zwischen Wilderswil und Zweilütschinen weiter: Wie angekündigt, wird in der Sommersaison ausserhalb des Verkehrs unter anderem an der Stützmauerverkleidung (Bild) und an der Entwässerung gearbeitet.
Montag, 12. Juli 1999: Gemeindeschreiber unter dem Beatenberg
Die Hauptversammlung der Sektion Interlaken-Oberhasli des Verbandes Bernischer Gemeindeschreiber hat dieses Jahr bei den Beatushöhlen stattgefunden. Der Interlakner Regierungsstatthalter Walter Dietrich anerkannte die geleistete Arbeit.  Sektionspräsident Ernst Röthlisberger (Bönigen) konnte 13 Gemeindeschreiberinnen und Gemeindeschreiber im Restaurant der Beatushöhlen zur Vereinsversammlung 1999 begrüssen.
Montag, 12. Juli 1999: Initiative «Sundlauenen zu Unterseen» mit 153 Unterschriften eingereicht
Eine Anfang Mai lancierte Initiative «Sundlauenen zu Unterseen» ist nach Angaben der Beatenberger Gemeindeverwaltung vom Montag mit 153 Unterschriften versehen am Freitag eingereicht worden. Für das Zustandekommen einer Initiative wären an die 90 gültige Unterschriften, zehn Prozent der rund 900 stimmberechtigten Einwohner der Gemeinde Beatenberg erforderlich.
Sonntag, 11. Juli 1999: Der erste von drei Interlakner Kunstmärkten in diesem Sommer
Auf der Promenade am Höheweg in Interlaken ist heute Sonntag  –  wie in den beiden vorangegangenen Jahren – der erste von drei unjurierten Kunstmärkten in diesem Sommer veranstaltet worden.
Sonntag, 11. Juli 1999: Raubversuch auf Thuner Postbüro
Am vergangenen Freitag, 9. Juli 1999 hat ein bewaffneter Unbekannter laut einem Communiqué der Untersuchungsbehörden vom Sonntag versucht, einen Raubüberfall auf das Postbüro Länggasse in Thun zu verüben: «Vor dem Schalter brach er jedoch sein Vorhaben ab und flüchtete.»
Sonntag, 11. Juli 1999: Restaurant-Vollbrand in Heimberg und Glimmbrand in Thuner Lagerhalle
Zwei Brände haben im Amtsbezirk Thun hohen Sachschaden  angerichtet: Ein Vollbrand des Restaurants Bahnhof in Heimberg in der Nacht auf Samstag und ein Glimmbrand in einer Lagerhalle auf dem Selveareal in Thun am Freitagabend. Verletzt wurde niemand.
Samstag, 10. Juli 1999: Erster Markt mit landwirtschaftlichen Produkten auf dem verkehrsfreien Interlakner Marktplatz
Auf dem verkehrsfreien Marktplatz in Interlaken hat heute Samstag, 10. Juli 1999, erstmals ein Markt mit landwirtschaftlichen Produkten stattgefunden. Dieser Markt soll vorerst bis Ende September wöchentlich am Samstag stattfinden.
Freitag, 9. Juli 1999: Arbeitslosigkeit in der Schweiz auf  2,6 Prozent zurückgegangen
Die Arbeitslosenquote in der Schweiz  ist im Juni 1999 gegenüber dem vorangegangenen Monat Mai von 2,7 auf 2,6 Prozent zurückgegangen: Laut einem Communiqué waren gemäss den Erhebungen des Staatssekretariates für Wirtschaft Ende Juni 92'399 Arbeitslose eingeschrieben, 6199 weniger als im Vormonat: «Es wurden insgesamt 167'516 Stellensuchende registriert, 7622 weniger als im Vormonat.» Die Zahl der gemeldeten offenen Stellen habe sich um 54 auf 16'466 Stellen erhöht. Im Kanton Bern waren im Juni 8214 Personen oder 577 weniger als im vorangegangenen Monat Mai als arbeitslos registriert. Die Arbeitslosenquote sank laut einer Medienmitteilung von gestern Donnerstag von 1,8 auf 1,7 Prozent.
Freitag, 9. Juli 1999: Der verkehrsfreie Interlakner Marktplatz wird wieder «Markt-Platz»
Auf dem verkehrsfreien Marktplatz in Interlaken findet ab morgen Samstag, 10. Juli 1999, wöchentlich ein Markt mit landwirtschaftlichen Produkten statt. In den nächsten Tagen beginnt die Polizei laut einem Mediencommuniqué mit der Kontrolle der Ende Juni aufgestellten Fahr- und Parkverbote.
Freitag, 9. Juli 1999: Diax schafft 200 neue Arbeitsplätze in Biel
Das Schweizer Telekommunikations-Unternehmen Diax eröffnet im September in Biel ein neues «Call Center» und schafft so laut einem Medienbericht rund 200 Arbeitsplätze im Seeland.
Donnerstag, 8. Juli 1999: Uferschutzplanung: «Mehr Flexibilität bei der Wegführung»
Bereits im September soll eine Änderung des See- und Flussufergesetzes in die Vernehmlassung geschickt werden: Die Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern will laut einer Medienmitteilung nun möglichst rasch die sich in diesem Zusammenhang stellenden Fragen klären.
Donnerstag, 8. Juli 1999: Drei Kurden bei Schlägerei in Thuner Bar verletzt
In einer Thuner Bar ist es in der Nacht auf Donnerstag zu einer Auseinandersetzung unter kurdischen Gästen gekommen: Dabei wurden  laut einer Medienmitteilung des Untersuchungsrichteramt IV Berner Oberland in Thun drei Männer verletzt.
Donnerstag, 8. Juli 1999: Badewasserqualität gut bis ausgezeichnet
Gegenwärtig ist die Badewasserqualität in allen öffentlichen Strand- und Flussbädern des Kantons Bern gut bis ausgezeichnet. Das kantonale Laboratorium Bern hat laut einer Medienmitteilung in den letzten Tagen in den öffentlichen Strandbädern am Brienzersee und Thunersee sowie am Moossee, am Burgseeli in Ringgenberg-Goldswil und in Gampelen Badewasserproben entnommen und untersucht: «Dabei zeichneten sich alle Strandbäder durch eine gute bis sehr gute Badewasserqualität aus.»
Donnerstag, 8. Juli 1999: Goldeysteg über die Aare wieder benützbar
Der Goldeysteg, eine mutmasslich um das Jahr 1903 gebaute Fussgängerverbindung über die Aare von Interlaken nach Unterseen, kann nach viermonatigen Sanierungsarbeiten seit Anfang dieser Woche wieder benützt werden.  Anfangs März war damit begonnen worden, den gut 50 Meter langen Fussgängersteg mit je hälftig von Interlaken und Unterseen getragenen Kosten von 320’000 Franken zu sanieren, nachdem an dem Steg jahrzehntelang der  Rost genagt hatte.
Donnerstag, 8. Juli 1999: Arbeitslosenquote im Kanton Bern auf 1,7 Prozent gesunken 
Im Juni waren im Kanton Bern 8214 Personen oder 577 weniger als im vorangegangenen Monat Mai als arbeitslos registriert. Die Arbeitslosenquote sank laut einer Medienmitteilung von heute Donnerstag von 1,8 auf 1,7 Prozent: «In 20 der 26 Amtsbezirke lag die Arbeitslosenquote unter dem kantonalen Durchschnitt.»
Donnerstag, 8. Juli 1999: Dienstleistungsausbau in der Schifffahrt
Das Strassenverkehrs- und Schifffahrtsamt (SVSA) baut das Dienstleistungsangebot für die Besitzer von Schiffen im Kanton Bern aus. Durch eine flexiblere Handhabung der Prüfungsdisposition und zusätzliche Infrastruktur an den Prüfungsorten soll den Bedürfnissen der Kundschaft laut einer Medienmitteilung noch besser Rechnung getragen werden.
Mittwoch, 7. Juli 1999: Ein Sonntagsausflug zur Festung Faulensee?
Bunker und Festungen faszinieren nicht nur potentielle Spione, sondern auch viele  Normalbürger. Bald schon soll dieses Interesse auch im Berner Oberland befriedigt werden können: Das Artilleriewerk in Faulensee soll laut Silvio Keller von der Abteilung Immobilien des Generalstabes erhalten werden.
Mittwoch, 7. Juli 1999: Sehr starke hydraulische Drücke auf dem Bödeli
Die gewaltigen Schneefälle des letzten Winters und die verheerenden Überschwemmungen des Monats Mai haben sich auch auf die Grundwasserstände ausgewirkt. Über sämtliche 38 Referenz-Messstationen des Kantons betrachtet, haben die Grundwasserstände während des Monats Mai einen Höchststand erreicht, der um 90 Zentimeter höher als der Januarwert lag.
Mittwoch, 7. Juli 1999: Künstler aus der Region am Interlakner Höheweg
Wie in den beiden vergangenen Jahren findet auch in diesem Sommer an drei Sonntagen auf der Promenade am Höheweg in Interlaken – veranstaltet von der Kunst- und Kulturkommission der Gemeinde Interlaken – ein unjurierter Kunstmarkt statt, erstmals am kommenden Sonntag, 11. Juli, von 10.30 Uhr bis gegen 19 Uhr.
Dienstag 6. Juli 1999: Bewaffneter Raubüberfall auf Thuner Reisebüro
Am Dienstagvormittag haben zwei unbekannte Männer in Thun ein Reisebüro überfallen. Sofort eingeleitete Fahndungsmassnahmen verliefen laut einem Mediencommuniqué des Untersuchungsrichteramtes IV Berner Oberland in Thun bisher ohne Erfolg.
Dienstag 6. Juli 1999: Neunjähriges Mädchen nach Schwimmkurs in Wengen gestorben
In Wengen ist am Montag 5. Juli 1999 ein neunjähriges Mädchen beim Baden ums Leben gekommen. Nach offiziell vorerst nicht bestätigten Informationen handelt es sich dabei um ein Asylbewerberkind aus der Mongolei.
Dienstag, 6. Juli 1999: Luftmesswerte im Kanton Bern im Internet
aid/S.  Mit den Temperaturen steigen in den Sommermonaten auch die Ozonwerte: Wer sich über die aktuelle Ozon- und Stickstoffdioxidbelastung im Kanton Bern informieren will, kann dies laut einem Communiqué ab sofort auch im Internet tun.
Montag 5. Juli 1999: Brand in Thuner Schreinerei-Werkstätte geklärt
Die Ursache des Brandes in einer Schreinerei an der Goldiwilstrasse in Thun vom Sonntagabend ist laut einem Mediencommuniqué des  Regierungsstatthalters von Thun geklärt. Verletzt worden sei niemand. Die Werkstätte habe Totalschaden erlitten: «Nach den Ermittlungen des Dezernats Brände und Explosionen der Kantonspolizei Bern ist der Brandausbruch auf einen Isolationsdefekt an einer elektrischen Leitung der Hausinstallation zurückzuführen.»
Sonntag, 4. Juli 1999: Schneebrett ausgelöst und 800 Meter in die Tiefe gerissen
Ein 33jähriger Mann aus Muttenz im Kanton Baselland ist am Wochenende bei einem Bergunfall im Gebiet des Lauteraarhorns (Gemeinde Guttannen) tödlich verletzt worden.
Samstag, 3. Juli 1999: Infanteriebunker in der Beatenbucht öffentlich zugänglich gemacht
Der in den Jahren 1941/42 gebaute ehemalige Infanteriebunker Fischbalmen in der Beatenbucht am oberen Thunersee ist öffentlich zugänglich gemacht worden und soll als Zeuge des Zweiten Weltkrieges der Nachwelt erhalten bleiben. Das kleine, heute Samstagvormittag im Sinne eines Denkmals offiziell eröffnete Felswerk war durch die Offiziersgesellschaft Interlaken und Umgebung samt seiner inzwischen unbrauchbar gemachten Bewaffnung und Ausstattung vom Bund übernommen werden.
Samstag, 3. Juli 1999: Raiffeisenbank Interlaken:Armin Fux wird Bankleiter-Stellvertreter
Der Verwaltungsrat der Raiffeisenbank Interlaken hat der Anstellung des 44jährigen Armin Fux aus Interlaken als Bankleiter-Stellvertreter zugestimmt: «Kürzlich erfolgte durch Unterzeichnung des Anstellungsvertrages die verbindliche Verpflichtung des ausgewiesenen Bankfachmannes in die Führung der aus den beiden Raiffeisenbanken Matten und Bönigen entstandenen neuen Raiffeisenbank Interlaken.»
Freitag, 2. Juli 1999: Sonnenuhr aus der Halterung gerissen und gestohlen
Vor dem Südeingang des Gymnasiums Thun-Schadau ist von einer unbekannten Täterschaft eine Sonnenuhr gestohlen worden. Der Diebstahl wurde laut einem Mediencommuniqué des Untersuchungsrichteramtes Berner Oberland und der Kantonspolizei Bern von heute Freitag am vergangenen Montagmorgen bemerkt.
Freitag, 2. Juli 1999: Mehr Kontrollen im Saanenland und im Simmental
Während dem Swiss-Open-Tennisturnier vom 3. bis 11. Juli in Gstaad wird die Kantonspolizei Bern laut einem Communiqué ihre Präsenz im Saanenland und im Simmental verstärken und auch vermehrt Geschwindigkeitskontrollen durchführen.
Freitag, 2. Juli 1999: Aus Intercity-Wagen werden BLS-Pendelzüge
Die BLS Lötschbergbahn AG will ihre Stellung im nationalen Personenfernverkehr halten. Zu diesem Zweck hat der BLS-Verwaltungsrat laut einem Communiqué beschlossen, sechs Intercity-Steuerwagen und drei Zweiteklasse-Wagen zu kaufen: «Zusammen mit den vorhandenen IC-Wagen des Typs EW IV werden daraus bis zum Frühjahr 2001 sechs Pendelzüge formiert, die auf den Strecken Basel-Bern-Interlaken beziehungsweise Basel–Bern–Brig eingesetzt werden.» Dank dem Einbau von geschlossenen Toiletten werde die BLS den Komfort dieser Züge weiter steigern.
Freitag, 2. Juli 1999: 35'000 Franken Fussweg-Zwischenlösung in Interlaken Ost
Mit der Eröffnung der Überbauung Uechteren rechnet der Interlakner Gemeinderat damit, dass der Verkehr auf der Unteren Bönigstrasse östlich der neuen Überbauung zunehmen werde. Wie bereits am Mittwoch gemeldet, hat der Gemeinderat deshalb beschlossen, mit der Schaffung einer Fusswegverbindung vom Bahnhofplatz Richtung Schlachthaus und Coop Heim und Hobby nicht zuzuwarten, bis der Bahnhofplatz neu gestaltet werde: Für eine rasch zu realisierende Zwischenlösung seien 35’000 Franken bewilligt worden.
Freitag, 2. Juli 1999: Dennler-Bitter-Haus in Interlaken neu unter Denkmalschutz
Der Regierungsrat des Kantons Bern hat die ehemalige Likörfabrik Dennler Bitter an der Aarmühlestrasse 23/27 in Interlaken unter Denkmalschutz gestellt. An die Restaurierungskosten wurde ein Beitrag aus dem Lotteriefonds bewilligt.
Donnerstag, 1. Juli 1999: Neues Coop-Supercenter (CSC) in Interlaken Ost eröffnet
Zwanzig Monate nach Baubeginn im November 1997  ist heute Donnerstag, 1. Juli 1999, das  Hauptgebäude der Überbauung «Uechtere» beim Bahnhof Interlaken Ost, ein Coop-Supercenter (CSC) mit einer Nettoverkaufsfläche von 2300 Quadratmeter, eröffnet worden.
Donnerstag 1. Juli/Mittwoch 30. Juni 1999: Parkplätze auf dem Interlakner Marktplatz aufgehoben
Die Parkplätze auf dem Interlakner Marktplatz sind wie angekündigt auf Ende Juni aufgehoben worden: In den vergangenen drei Tagen hat das Bauamt Interlaken unter anderem die Parkuhren und Parkplatzmarkierungen entfernt, neue Markierungen angebracht sowie die Zufahrten mit Fahr- und Parkverbotstafeln signalisiert.

 ***
Archiv
Juni 1999
... im Mai 1999 / im April 1999 / im März 1999 / Februar 1999 / Januar 1999 / Dezember 1998 / November 1998 / im Oktober 1998 September 1998 / August 1998 Juli 1998 / Juni 1998 / Mai 1998 / April 1998 / März 1998 / Februar 1998 / Januar 1998 / Dezember 1997  / November 1997 / Oktober 1997 / August und September 1997 / Juli 1997 / Juni 1997 / Mai 1997 / April 1997 / März 1997 / Februar 1997 / Januar 1997 / vom 5. bis 31. Dezember 1996 / vom 1. bis 4. Dezember 1996 / November 1996 / Archiv nach dem 28. Mai bis Ende Oktober 1996 / Archiv vom 4. bis 27. Mai 1996

Veranstaltungen im Sommer 1999 im Berner Oberland

Ringgenberg-Goldswil: Jede Jahreszeit hat ihren Reiz

Ringgenberg hat zu jeder Jahreszeit seinen Reiz: In der wärmeren Jahreszeit ideal gelegener Ausgangspunkt für Wanderungen, Velotouren und Schiffahrten, ist es im Winter auch nicht weit zu den Skigebieten im Oberhasli, auf der Axalp, im Schilthorngebiet und in der Jungfrauregion. – Bild: Spaziergänge durch das Dorf Ringgenberg führen an vielen Gärten mit prächtigen Blumen vorbei. (Foto: Peter Schmid)

Weitere Infos über Ringgenberg-Goldswil 



Links zu einigen Suchdiensten Altavista * Webcrawler * Yahoo * Lycos

Mit internationalem Dampfschiffregister / International Steamboat Register

 
 
 


Der schnelle Klick zum Oberländer Internet-Einwählknoten ...
 

*
Die Oberländer Presse online:
BOZ-Schlagzeilen / Der Oberhasler / Haslizeitung/Der Brienzer
Radio Berner Oberland / weitere deutschsprachige Live-Radios 

Herausgegeben von Peter Schmid
Kreuzli, CH-3852 Ringgenberg – Telefon Wohnung und Fax: 0041 33 821 10 60
Redaktionsstube Ringgenberg: Telefon 0041 33 821 10 61 (Vorwahl in der Schweiz: 033)  
E-Mail: p.schmid@beo-news.ch

Zurück an den Seitenanfang
Aktuelle Frontpage Berner Oberland News
http://www.beo-news.ch