Ringgenberg-Goldswil am Brienzersee – mit seinem idyllischen Burgseeli ein idealer Ferienort. Grosse Bilder (Sommer und Winter) sowie mehr Informationen: Bitte hier klicken

Berner Oberland News
http://www.beo-news.chE-Mail / Leserbriefe: p.schmid@beo-news.ch

Herausgegeben von Peter Schmid, Freier Journalist, Kreuzli, CH-3852 Ringgenberg / Redaktionsstube Ringgenberg Telefon +41 (33) 821 10 61 und Fax +41 (33) 821 10 64 / Wohnung (privat) +41 (33) 821 10 60

präsentiert: Berner Oberland Today (Hotels, Marktplatz u.a.)


* Berichte und Meldungen – Schlagzeilen im Dezember 1999 *Archiv *
* Lawinenbulletin (SLF) *** Pistenbericht Berner Oberland * Veranstaltungen im Winter 1999/2000 im Berner Oberland * Veranstaltungen in der Adventszeit und zum Jahreswechsel in Ringgenberg-Goldswil *
* Dampferregister, Links zu Wetter, Online-Medien, Suchmaschinen u.a. *

Freitag 31. Dezember 1999 / Samstag, 1. Januar 2000

Happy New Year!

Aus dem verschneiten Ringgenberg wünschen die Berner Oberland News ihren Lesern auf allen Kontinenten alles Gute im angebrochenen letzten Jahr des alten Jahrtausends!

Donnerstag, 30. Dezember 1999: Helikopter in Reichenbach abgestürzt – drei Verletzte
Ein Helikopter ist am Donnerstag Nachmittag, 30. Dezember 1999 beim Landeanflug in der Nähe des Bahnhofs in Reichenbach im Kandertal abgestürzt. Dabei wurden drei Personen verletzt.
Donnerstag, 30. Dezember 1999: Ursache des Wohnhausbrandes in Niederstocken ermittelt
pkb/S. Die Ursache des Wohnhausbrandes vom Mittwoch, 29. Dezember 1999 in Niederstocken  – siehe auch Bericht «Über 100'000 Franken Brandschaden in Niederstocken» vom Mittwoch, 29. Dezember 1999 – ist laut einer Medienmitteilung des Regierungsstatthalteramts Niedersimmental geklärt: «Die Ermittlungen des Branddezernates der Kantonspolizei Bern ergaben, dass die Brandursache auf einen Störfall an einem Zuführungskabel zu Unterhaltungselektronikgeräten zurück zu führen ist.» Der Sachschaden belaufe sich auf mehrere hunderttausend Franken.                                                                                                                                                                                                      Donnerstag, 30. Dezember 1999: Ab Silvester mit Dieseltriebzügen durchs Simmental
Die BLS Lötschbergbahn nimmt alle durch den Orkan «Lothar» unterbrochenen Streckenabschnitte noch vor Ende 1999 wieder in Betrieb. Kurzfristig von der Bayerischen Oberlandbahn zugemietete moderne Dieseltriebzüge vom Typ «Integral» erlauben es nach BLS-Angaben, ab morgen Freitag früh die Strecke Spiez–Zweisimmen stündlich mit Regionalzügen zu bedienen.
Donnerstag, 30. Dezember 1999: Unbefristete provisorische Bau- und Betriebsbewilligung für die Sporthalle Bödelibad
Für das inzwischen zehnjährige Sporthallenprovisorium Bödelibad in Unterseen ist – diesmal unbefristet – erneut eine provisorische Bau- und Betriebsbewilligung erteilt worden: Vorgängig ist laut einer Medienmitteilung von Regierungsstatthalter Walter Dietrich von heute Donnerstag ein ordentliches Baubewilligungsverfahren durchzuführen. Die Handballgruppe Bödeli müsse wenn möglich bis Ende Dezember 2000, spätestens jedoch bis Ende Dezember 2001 die Halle energietechnisch sanieren.
Mittwoch, 29. Dezember 1999: Über 100'000 Franken Brandschaden in Niederstocken
Beim Brand in einem Wohnhaus in Niederstocken ist am Mittwoch nach Angaben des Regierungsstatthalteramts Niedersimmental beträchtlicher Sachschaden entstanden: «Verletzt wurde niemand, der Sachschaden ist aber beträchtlich und dürfte 100'000 Franken übersteigen.»
Mittwoch, 29. Dezember 1999: Unfall mit Camping-Gaskocher an der Lenk: Mehrere tausend Franken Sachschaden
Beim Auswechseln einer Cartouche zu einem Camping-Gaskocher ist es am späteren Dienstag Nachmittag an der Lenk im Simmental zu einem Unfall gekommen: Zwei Personen wurden nach Angaben des Regierungsstatthalteramts Obersimmental vom Mittwoch leicht verletzt.
Mittwoch, 29. Dezember: 50 bis 80 Zentimeter Schnee gefallen – Erhebliche Lawinengefahr
Erhebliche Lawinengefahr: In den vergangenen 24 Stunden hat es nach Angaben des Eidgenössisches Institut für Schnee- und Lawinenforschung in Davos vom Mittwoch, 29. Dezember 1999, 17 Uhr, am zentralen und östlichen Alpennordhang 50 bis 80 Zentimeter geschneit.
Mittwoch, 29. Dezember 1999: Lötschberg-Achse voraussichtlich ab 1. Janaur wieder offen
Die Auswirkungen des Orkans «Lothar» auf die BLS Lötschbergbahn sind immens.  Auf ihrem 245 Kilometer langen Schienennetz wurden nach BLS-Angaben rund 35 Kilometer Fahrleitung beschädigt: «Gegen 500 Bäume mussten von den Gleisen entfernt werden, ungezählte weitere aus der unmittelbaren Umgebung.» Noch sind laut BLS vier Streckenabschnitte unterbrochen. Für die Fahrgäste stehen laut einer Medienmitteilung von heute Mittwoch 22 Busse im Einsatz.
Mittwoch, 29. Dezember 1999: Raubüberfall auf Thuner Modeboutique
Zwei unbekannte Täter haben am späteren Dienstag Nachmittag einen Raubüberfall auf eine Modeboutique in Thun verübt und dabei neben Bankkarten einige tausend Franken erbeutet. Trotz sofort eingeleiteter Fahndung fehlt laut einer heute Mittwoch verbreiteten Medienmitteilung des Untersuchungsrichteramtes IV Berner Oberland von den Tätern nach wie vor jede Spur.
Dienstag, 28. Dezember 1999: Brüniglinie der SBB wieder durchgehend offen
Die seit dem späteren Sonntag Vormittag, 26. Dezember 1999, 11.05 Uhr unterbrochenen Brüniglinie der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) ist ab heute Dienstag Abend 18 Uhr wieder durchgehend offen.
Dienstag, 28. Dezember 1999: Buwal-Umfrage: «Waldschäden in bisher nie gemessenem Ausmass»
Der Orkan «Lothar», der am 26. Dezember über die Schweiz hinwegfegte, hat nach ersten Schätzungen 8,4 Millionen Kubikmeter Holz zu Boden geworfen. Dies ergab laut einer Medienmitteilung des Bundesamtes für Umwelt, Wald und Landschaft (Buwal) von heute Dienstag eine Umfrage bei den Forstämtern aller Kantone: «Der Orkan verursachte am Stefanstag Waldschäden in bisher nie gemessenem Ausmass.»
Dienstag, 28. Dezember 1999: Nach den Stürmen starke Schneefälle
Die BLS Lötschbergbahn hofft, heute Dienstag Mittag den durch die Sturmfolgen unterbrochenen Bahnbetrieb auf dem Abschnitt Spiez–Wimmis wieder aufzunehmen zu können. Während der Nacht vom Montag auf Dienstag haben laut einer Medienmitteilung erneut Winde getobt: «Sie waren begleitet von teilweise starken Schneefällen. Trotz diesen widrigen Bedingungen gehen die Aufräum- und Reparaturarbeiten auf dem Netz der BLS weiter.»
Dienstag, 28. Dezember 1999: Ehemalige Selve-Halle in Thun neu unter Denkmalschutz
Der Regierungsrat des Kantons Bern hat die ehemalige Halle 10 der Firma Selve AG in Thun unter Denkmalschutz gestellt. An die Kosten der laufenden Restaurierung wurde laut einer Medienmitteilung ein Beitrag in nicht genannter Höhe aus dem Lotteriefonds bewilligt.
Montag, 27. Dezember 1999: Mann in Scharnachtal von umstürzender Tanne getötet
Ein 58-jähriger Mann ist nach Angaben der Untersuchungsbehörden von heute Montag am vergangenen Samstag in Scharnachtal von einer umstürzenden Tanne tödlich verletzt worden.
Montag, 27. Dezember 1999: In der Nacht auf 1. Januar 2000 sind alle Posten der Kantonspolizei offen
Die Kantonspolizei Bern geht laut einer Medienmitteilung mit Optimismus in die Nacht auf 1. Januar 2000: «Sie hat zur Wahrung der Sicherheit zahlreiche Massnahmen getroffen.» In der Silvesternacht seien im Kanton Bern alle Posten der Kantonspolizei von abends 22 Uhr bis 2 Uhr früh geöffnet: «Dies zusätzlich zu jenen Anlaufstellen für die Bevölkerung, welche von den einzelnen Gemeinden betrieben werden.»
Montag, 27. Dezember 1999: «Betroffen vom Ereignis und vom Ausmass der Schäden» – Nach dem Winterorkan: Die bernische Kantonsregierung dankt allen Helfern
«Die orkanartigen Stürme von gestern Sonntag und heute Nacht haben im Kanton Bern grosse Schäden angerichtet und leider auch zwei Todesopfer gefordert», schreibt die bernische Kantonsregierung in einer Medienmitteilung: «Die bernische Kantonsregierung ist betroffen vom Ereignis und vom Ausmass der Schäden.» – Bild: Vom Sturm geknickte und umgelegte Bäume im Lombach in Unterseen. (Foto: Peter Schmid)
Sonntag, 26. Dezember 1999: Orkanartige Sturmwinde im Kanton Bern – Zwei Tote und zwei Schwerverletzte durch umstürzende Bäume
Zum Teil orkanartige Sturmwinde haben am Sonntag im Kanton Bern zwei Todesopfer gefordert. Umgestürzte Bäume führten in allen Kantonsgebieten nach Angaben der Polizei zu teils massiven Verkehrsbehinderungen oder zu Stromunterbrüchen.
Samstag, 25. Dezember 1999: Stürme am Weihnachtstag über den Kanton Bern hinweg gefegt
Ein Automobilist ist am Samstag Nachmittag schwer verletzt worden, als ein Baum zwischen Hagneck und Ins auf sein Auto fiel. Die Stürme, die am Samstag Nachmittag, 25. Dezember 1999 über den Kanton Bern hinweg fegten, führten nach Angaben der Kantonspolizei auch zu Betriebsunterbrüchen bei Bahnen. In Brügg stürzte ein Festzelt um. Zahlreiche Meldungen über umgestürzte Bäume, Strommasten und andere Schäden erreichten laut einer Medienmitteilung die Einsatzzentralen der Kantonspolizei in Bern, Thun und Biel aus den meisten Regionen des Kantons Bern. Vielerorts sei es zu Verkehrsbehinderungen gekommen: «Zahlreiche Wehrdienste mussten aufgeboten werden.»
Samstag, 25. Dezember 1999: Schmuck im Wert von 700'000 Franken in Gstaad gestohlen
Aus einer Vitrine im Hotel Palace in Gstaad sind zwei Schmuckstücke im Wert von 700'000 Franken gestohlen worden.
Freitag, 24. Dezember 1999: Kokain-Fingerlinge im Magen geschmuggelt
Zwei im Februar dieses Jahres im Flughafen Bern-Belp festgenommene kolumbianische Drogenkuriere werden nach Abschluss der Voruntersuchung angeschuldigt, seit Ende 1996 bis zur Verhaftung im Februar 1999 rund 13 Kilogramm Kokain nach Europa transportiert zu haben. Seit der Festnahme befinden sich die beiden kolumbianischen Staatsangehörigen nach Angaben der Abteilung Drogenkriminalität des kantonalen Untersuchungsrichteramts Bern in Untersuchungshaft: «Sie werden sich demnächst vor dem Kreisgericht in Belp zu verantworten haben.»
Donnerstag, 23. Dezember 1999: Feuerwehr-Millennium-Pikettdienst in Ringgenberg-Goldswil
Sollte bei einem Brandausbruch das Telefon infolge Stromausfalls nicht funktionieren, rät ein in die Haushaltungen verteiltes Merkblatt der Wehrdienste Ringgenberg-Goldswil, den jeweils nächsten mit Funk ausgerüsteten Feuerwehroffizier im Dorf aufzusuchen.
Mittwoch, 22. Dezember 1999: Rentenanstalt wird grösste JBH-Aktionärin
Die Rentenanstalt – Swiss Life hat von der Valiant Bank deren Beteiligung an der Jungfraubahn Holding AG (JBH) übernommen. Sie hält laut Aktionärsinformationen neu 27,2 Prozent der JBH-Aktien und wird damit zur grössten Aktionärin.
Mittwoch, 22. Dezember 1999: Nächtlicher Brand in Reichenbacher Palettenfabrik
Bei einem Brand in der Palettenfabrik in Kien bei Reichenbach im Kandertal ist in der Nacht auf Mittwoch ein Sachschaden von schätzungsweise rund 500'000 Franken entstanden.
Mittwoch, 22. Dezember 1999: Neues Darlehen für die Kurhausgesellschaft Interlaken AG
Mit der Gemeinderatssitzung vom vergangenen Montag ging die 20. Legislatur seit der Einführung des Grossen Gemeinderates im Jahre 1920 zu Ende. In den vergangenen vier Jahren hat der Gemeinderat Interlaken in 98 Sitzungen knapp 2200 Traktanden behandelt. Auch der Gemeinderat Interlaken beabsichtigt, das Ende 1998 ausgelaufene Darlehen an die Kurhausgesellschaft Interlaken AG zu erneuern. Bei Interlaken geht es um den Betrag von 2,74 Millionen Franken.
Dienstag, 21. Dezember 1999: Mangelnde Aktualität der amtlichen Vermessungswerke
In den nächsten drei Jahren werden im Emmental, im Schwarzenburgerland, im Berner Oberland und im Berner Jura die in den Grundbuchplänen eingetragenen Grenzen zwischen Kulturland und Wald aktualisiert. Grundlage für dieses vom Bund initiierte Projekt bilden Luftbilder der Landestopographie. Die aktualisierten Daten werden für eine gerechte Bemessung der Direktzahlungen an die Landwirtschaft verwendet. Die Gesamtkosten des Projekts belaufen sich auf 15,8 Millionen Franken, wovon der Bund 7,8 Millionen Franken übernimmt.
Dienstag, 21. Dezember 1999: Trotzdem Notfallplanung für den Jahreswechsel
Obwohl in der kommenden Silvesternacht ein Zusammenbruch der Stromversorgung oder des Telefonnetzes als Folge von Computerpannen sehr unwahrscheinlich sei, kehre auch die Stadt Thun alles vor, um die Bevölkerung im Notfall bestmöglich versorgen zu können: Die Pikettdienste von Feuerwehr, Stadtpolizei und EVB wurden nach Angaben der Stadtverwaltung Thun  verstärkt, und in den Quartieren stünden Meldeposten bereit: «Zudem erhält die Bevölkerung am 28. Dezember ein Merkblatt mit den wichtigsten Verhaltenstipps.»
Montag, 20. Dezember 1999: Defekte Halogenleuchte führte zu Dachstockbrand
Bei einem Brand im Dachstock eines Chalets in Reudlen bei Reichenbach ist am Sonntag Abend ein Sachschaden von schätzungsweise mehr als hunderttausend Franken entstanden. Verletzt wurde nach Angaben des Regierungsstatthalteramts Frutigen niemand.
Montag, 20. Dezember 1999: Altes Schulhaus in Madiswil neu unter Denkmalschutz gestellt
Der Regierungsrat des Kantons Bern hat das kürzliche renovierte alte Schulhaus von Madiswil unter Denkmalschutz gestellt. An die Kosten der Renovation wurde ein Beitrag von 160'000 Franken aus dem Lotteriefonds bewilligt.
Montag, 20. Dezember 1999: Verletzter knapp zwei Wochen nach Überfall in Spiez gestorben
Ein 45-jähriger Mann, der am Freitag, 3. Dezember 1999 in Spiez Opfer eines Überfalls geworden ist, ist nach Angaben des Untersuchungsrichteramts IV Berner Oberland an den Folgen seiner schweren Verletzungen gestorben.
Sonntag, 19. Dezember 1999: Golduhren aus Brienzer Bijouterie gestohlen – Fahndung nach fünf tatverdächtigen Personen
Im Zusammenhang mit dem Diebstahl von zwei Golduhren aus einem Bijouteriegeschäft in Brienz sucht die Kantonspolizei Bern fünf tatverdächtige Personen. Dieselbe Tätergruppe kommt laut einem Fahndungsaufruf möglicherweise auch für andere Delikte in Frage.
Samstag, 18. Dezember 1999: Verbrennungen beim Wachsschmelzen
Eine junge Frau  hat am Samstag Vormittag, 18. Dezember 1999 in Schliern bei Köniz bei der Herstellung von Kerzen mit Gel-Wachs Verbrennungen erlitten Sie musste nach Angaben der Kantonspolizei in Spitalpflege gebracht werden.
Samstag, 18. Dezember 1999: Küchenbrand in Thuner Studiowohnung
Bei einem Küchenbrand an der Unteren Hauptgasse in Thun ist Sachschaden von rund 10'000 Franken entstanden.
Freitag, 17. Dezember 1999: Einbruchdiebstähle in der Region Thun aufgeklärt
Eine  Serie  von  Einbruch-  und Einschleichdiebstählen in Thun und Umgebung hat laut einer Medienmitteilung durch die  Kantonspolizei  Bern aufgeklärt werden können: «Nach einem Einschleichdiebstahl in Seftigen hat die Kantonspolizei Bern einen 24-jährigen Schweizer angehalten.»
Freitag, 17. Dezember 1999: Verletzter bei Brand in Garagenwerkstatt
Bei einem explosionsartigen Brand in einer Garagenwerkstatt in Wengi bei Frutigen ist am Donnerstag Abend ein Mitarbeiter verletzt worden.
Donnerstag, 16. Dezember 1999: Mehrere hunderttausend Franken Sachschaden bei Brand in einem Interlakner Unterhaltungselektronik-Geschäft
Bei einem Brand am Mittwoch Abend im Interlakner «M-Electronic» ist nach Angaben des Regierungsstatthalters von Interlaken grosser Sachschaden entstanden: «Verletzt wurde jedoch niemand.» Als Brandursache wurde ermittelt, dass eine Schraube oder ein Nagel im Rahmen der Installationen vor rund acht Jahren ein mehradriges Kabel verletzt hatte. Am Mittwoch Abend habe diese technische Havarie hinter den Verkaufsgestellen den Brand ausgelöst.
Donnerstag, 16. Dezember 1999: Vernehmlassung zum Bevölkerungsschutz
In seiner Stellungnahme zum Projekt «Kernaussagen und Eckwerte für den Bevölkerungsschutz» des Eidgenössischen Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) unterstreicht der Regierungsrat des Kantons Bern die Bedeutung des raschen und professionellen Eingreifens in ausserordentlichen Lagen und bei Grossereignissen. Der Kanton Bern lehnt den Vorschlag ab, vor einem Armeeeinsatz sei zuerst die interkantonale Unterstützung auszuschöpfen. Er erachtet eine Verpflichtung der Kantone, zusätzliche Einsatzmittel aufzubauen, als nicht vertretbar, nachdem diese Mittel auf nationaler Ebene – zum Beispiel bei der Armee – zur Verfügung stehen.
Mittwoch 15. Dezember 1999: Steuererhöhung und Budget mit 52'000 Franken Defizit
Die Versammlung der römisch-katholischen Kirchgemeinde Interlaken gab sich am 13. Dezember nicht nur ein neues Organisationsreglement, sondern stimmte auch dem Budget 2000 trotz der beantragten Steuererhöhung um einen Zehntel und einem veranschlagten Defizit von 52'000 Franken zu.
Mittwoch 15. Dezember 1999: Finanzgeschäfte und ein Rücktritt im Ringgenberger Gemeinderat
An der letzten Sitzung des Ringgenberger Gemeinderates im Jahr 1999 sind vor allem Finanzgeschäfte behandelt worden. Im weiteren hatte der Gemeinderat vom Rücktritt von Ratsmitglied Ernst Amacher per 31. Dezember 1999 Kenntnis zu nehmen.
Mittwoch 15. Dezember 1999: Umstrittenes Ausbauprojekt Grimsel-West fallengelassen
Das jahrelang umstrittene Projekt Grimsel-West der Kraftwerke Oberhasli AG (KWO) wird nicht mehr bearbeitet: Die KWO hat laut Medieninformationen ihre Strategie zur Nutzung des Ausbaupotentials an der Grimsel geändert und ein neues Projekt «KWO Plus» entwickelt: «Das Ausbauprojekt Grimsel-West wird nicht mehr bearbeitet und wird hinfällig, wenn KWO Plus realisiert werden kann.»
Dienstag, 14. Dezember 1999: Zehn Jahre Molkerei «Chäsegge» in Ringgenberg
Die Molkerei «Chäsegge» in Ringgenberg feiert ihr zehnjähriges Bestehen: Hans und Sonja Beer laden am kommenden Samstag, 18. Dezember, von 10 bis 16 Uhr ihre Kundschaft zu einem Apéro vor den Geschäftsräumlichkeiten an der Hauptstrasse 113 ein.
Montag, 13. Dezember 1999: Voruntersuchung steht vor der Abschlussphase  – Preliminary investigation draws to a close
Canyoning accident in the brook of Saxet in Wilderswil – Press release of December 13th, 1999: Die Voruntersuchung im Zusammenhang mit dem Canyoning-Unglück im Saxetbach vom 27. Juli 1999 steht vor der Abschlussphase. – The preliminary investigation in connection with the canyoning accident of July 27th 1999 in the Saxetbach is drawing to a close.
Sonntag, 12. Dezember 1999: Schwere Stürme über den Kanton Bern hinweggefegt
Schwere Stürme fegten am Sonntag, 12. Dezember 1999, nach Mittag über den Kanton Bern. Aus allen Teilen des Kantons wurden laut einer Medienmitteilung Schäden bekannt: «Eine Übersicht werden die zuständigen Behörden jedoch erst am Montag gewinnen können.» Opfer seien bisher glücklicherweise keine zu beklagen. Am späten Nachmittag waren nach Angaben der Kantonspolizei die Hauptstrassenverbindungen im Kanton wieder offen.
Freitag, 10. Dezember 1999: Wieder mehr Arbeitslose im November
Die Arbeitslosenquote in der Schweiz ist von 2,3 Prozent im Oktober auf 2,4 Prozent im November angestiegen: Gemäss den Erhebungen des Staatssekretariates für Wirtschaft waren Ende November 1999 86'328 Arbeitslose eingeschrieben, 2065 mehr als im Vormonat. Auch im Kanton Bern ist die Zahl der Arbeitslosen weiter gestiegen. Im November waren 8515 oder 645 Menschen mehr als im Oktober ohne Arbeit: Die Arbeitslosenquote stieg von 1,6 auf 1,7 Prozent.
Freitag, 10. Dezember 1999: Adventskränze sind manchmal brandgefährlich
Die Kantonspolizei mahnt zu Vorsicht im Umgang mit brennenden Kerzen auf Adventskränzen und an Weihnachtsbäumen: Unbeaufsichtigt können sie jedoch zur Brandgefahr werden.
Donnerstag, 9. Dezember 1999: Viele Kontakte Interlakens mit Partnerorten
Die Beziehungen Interlakens zu Partnerorten im Ausland waren 1999 durch viele verschiedene Kontakte gekennzeichnet. Nach Otsu und Trebon wurde auch mit Scottsdale in den USA eine Partnerschaft begonnen und in Namwon in Südkorea ein Gegenbesuch durchgeführt.
Donnerstag, 9. Dezember 1999: Neuer Direktor der Alpenregion Brienz, Meiringen und Hasliberg
Die Tourismusdestination Brienz, Meiringen und Hasliberg hat den 33-jährigen Stefan Hantke aus Lütisburg (St. Gallen) auf 1. Februar 2000 zum Nachfolger für den abtretenden Direktor Ernst Baumberger gewählt.

Mittwoch, 8. Dezember 1999: Grosser Bahnhof für Nationalratspräsident Hanspeter Seiler
Der am vergangenen Montag, 6. Dezember 1999 zu Beginn der Session und der neuen Legislatur für ein Jahr zum Nationalratspräsidenten gewählte SVP-Nationalrat Hanspeter Seiler (Bild) aus Ringgenberg ist heute Mittwoch Nachmittag um 15 Uhr mit einem Extrazug aus Bern auf dem Bahnhof Interlaken West eingetroffen und feierlich empfangen worden.
Mittwoch, 8. Dezember 1999: Aufschiebende Wirkung für Einsprache der Post
Beschwerde verzögert Umsetzung des neuen Buskonzepts Thun-West: Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation hat der Beschwerde der Post gegen den Zuschlagsentscheid des Kantons für das Buskonzept Thun-West aufschiebende Wirkung erteilt. Das neue Konzept mit Synergiewirkungen mit dem städtischen Busnetz kann damit nicht planmässig auf den Fahrplanwechsel 2000, sondern erst auf den Fahrplanwechsel 2001 umgesetzt werden.
Mittwoch, 8. Dezember 1999: Beitrag an die Renovation der Schlosskirche Interlaken
Aus den Mitteln des Lotteriefonds hat die bernische Kantonsregierung an 53 Projekte aus den Bereichen Kultur, Denkmalpflege und Tourismus sowie an eine gemeinnützige Institution Beiträge von total 4,56 Millionen Franken bewilligt. Mit einem Beitrag von 120'000 Franken unterstützt wird laut Kurzmeldung aus dem Regierungsrat unter anderem die Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Gsteig-Interlaken für die Renovationsarbeiten an der Schlosskirche Interlaken.
Mittwoch, 8. Dezember 1999: Sporthallenprovisorium Bödelibad läuft Ende Jahr aus
Das inzwischen zehnjährige Sporthallenprovisorium Bödelibad in Unterseen läuft, wie das Regierungsstatthalteramt Interlaken auf Anfrage schriftlich bestätigt, Ende Dezember dieses Jahres aus. Das Provisorium war im Jahr 1996 vom Regierungsstatthalter des Amtsbezirks Interlaken bis längstens 31. Dezember 1999 verlängert worden, mit der Auflage, dass die Handballgruppe Bödeli (HGB) nach Ablauf der Frist die im Jahr 1989 mit Kosten von über einer Millionen Franken errichtete Ballonhalle unaufgefordert und auf eigene Kosten abzubrechen und den ursprünglichen Zustand wieder herzustellen habe.
Dienstag, 7. Dezember 1999: Gratisparkplätze während dem Interlakner Christchindlimärit
Am kommenden Freitag und Samstag findet in Interlaken der traditionelle Christchindlimärit statt. Als Goodwill-Aktion werden ab Freitag, 10. Dezember, 14 Uhr bis und mit Samstag, 12. Dezember, 19 Uhr auf einigen Parkplätzen im Zentrum keine Gebühren erhoben.
Montag, 6. Dezember 1999: Ringgenberger zum Nationalratspräsidenten gewählt
Der Nationalrat hat zu Beginn der Session und der neuen Legislatur wie erwartet seinen bisherigen Vizepräsidenten Hanspeter Seiler aus Ringgenberg für ein Jahr zum Präsidenten gewählt.
Montag, 6. Dezember 1999: Verpuffung und Brand in der Feuerwerkfabrik Hamberger AG in Oberried
Bei einem Brand nach einer explosionsartigen Verpuffung in der Kunstfeuerwerkfabrik Hamberger AG in Oberried ist am Montag Morgen ein Sachschaden von 300'000 Franken entstanden. Verletzt wurde nach Angaben der Untersuchungsbehörden niemand.
Montag, 6. Dezember 1999: Insgesamt drei Befragungen auf dem Bödeli vorgesehen
Die Gemeinderäte der Bödeligemeinden Interlaken, Matten und Unterseen haben sich über das weitere Vorgehen im Hinblick auf einen möglichen Zusammenschluss der drei Gemeinden abgesprochen. Um den 20. Mai 2000 finden in allen drei Gemeinden Befragungen der Bevölkerung statt, ob die Abklärungen für einen Zusammenschluss weitergeführt werden sollen.
Sonntag, 5. Dezember 1999: Bei nächtlichem Überfall in Spiez schwer verletzt
Ein 45-jähriger Mann ist in der Nacht auf Samstag in Spiez bei einem Überfall schwer verletzt worden. Der mutmassliche Täter befindet sich nach Angaben des Untersuchungsrichteramtes IV Berner Oberland in Haft.
Sonntag, 5. Dezember 1999: Ringgenberger Bankfachmann zügelt mit Familie nach Riggisberg
Für den 28jährigen Ringgenberger Bankfachmann und früheren Junioren-Armbrustweltmeister Richard Amacher bleiben die Berner Oberland News laut E-Mail von heute Sonntag, 5. Dezember 1999 auch nach seinem kurz bevorstehenden Umzug nach Riggisberg die beste und schnellste Informationsbeschaffung für Aktualitäten aus dem Oberland Ost, insbesondere aus Ringgenberg-Goldswil.
Samstag, 4. Dezember 1999: Mit landwirtschaftlichem Fahrzeug tödlich verunfallt
Ein 68-jähriger Mann ist heute Samstag Vormittag in Riggisberg mit einem landwirtschaftlichen Motorfahrzeug tödlich verunfallt.
Samstag, 4. Dezember 1999: Keine grossen Veranstaltungen mehr an hohen Festtagen
Im Kanton Bern sollen grosse Veranstaltungen an hohen Festtagen verboten werden, wie dies eine vom Grossen Rat überwiesene Motion verlangt. Ferner will der Kanton das Verbot für den Verkauf von alkoholischen Getränken in Läden bei Tankstellen aufheben und Bewilligungen für die Degustation alkoholischer Getränke erleichtern. Der Regierungsrat hat eine entsprechende Änderung des Gastgewerbegesetzes zu Handen des Kantonsparlaments verabschiedet, nachdem die Vorlage in der Vernehmlassung positiv aufgenommen worden war.
Freitag, 3. Dezember 1999 : Halbzeit bei der Renovation der Trinkhalle am Kleinen Rugen
Am 19. Mai 2000 soll die renovierte Trinkhalle am Kleinen Rugen in Matten eröffnet werden. Bis jetzt ist rund die Hälfte der Sanierungsarbeiten ausgeführt worden, wie heute Freitag an einer Medienorientierung erklärt wurde. Die Kosten sind auf 840'000 Franken veranschlagt worden.
Freitag, 3. Dezember 1999: Raiffeisenbank-Neubau in Interlakern Ost vor der Eröffnung
Am Abend des 2. Dezember 1999 trafen sich auf Einladung des Verwaltungsrates und der Bankleitung der Raiffeisenbank Interlaken laut einer Medienmitteilung «weit über 100 Gäste aus Politik und Öffentlichkeit, Bauherrin, Raiffeisen, beteiligten Unternehmen zusammen mit Mitarbeitern und Angehörigen der Organe zur Eröffnungsfeier der neuen Bank». Die Aufnahme des Bankbetriebes soll am Chlausentag, 6. Dezember 1999, um acht Uhr vormittags folgen.
Donnerstag, 2. Dezember 1999: Personalentscheide des Ringgenberger Gemeinderates
Der neue Ringgenberger Schulhausabwart heisst Thomas Aebersold. Im weitern beschloss der Gemeinderat, das Arbeitsvehältnis mit dem Wegmeister Robert Arnold aufzulösen. Grund: gegenseitiger Vertrauensverlust.

Donnerstag, 2. Dezember 1999: Weihnachtsmann mit Coca-Cola-Truck in Interlaken
Früher kam der gute alte Santichlaus umweltfreundlich und energiesparend mit Sack und Esel aus dem Schwarzwald. Demgegenüber touren heutzutage Coca-Cola-Weihnachtsmänner in der Adventszeit mit 380-PS-Trucks durch die helvetischen Lande. Einer davon machte am Donnerstag Halt in Interlaken. – Bild: Original-amerikanischer Werbekitsch mit Weihnachtsmann und Coca-Cola-Fläschchen am Heck eines 380-PS-Trucks.

Donnerstag, 2. Dezember 1999: Fusswegverbindung in Interlaken Ost im Bau
Östlich der neuen Überbauung «Uechteren» in Interlaken Ost – zwischen Bahnhofplatz/Parkplatz und Coop Heim und Hobby – ist zurzeit eine Fusswegverbindung im Bau. Bereits im vergangenen Sommer – siehe auch Bericht «35'000 Franken für rasch zu realisierende Fussweg-Zwischenlösung» vom Freitag, 2. Juli 1999 – waren dafür vom Interlakner Gemeinderat Mittel bewilligt worden.
Mittwoch, 1. Dezember 1999: Ringgenberg lädt zur Nationalratspräsidentenfeier
Ringgenberg feiert am 6. Dezember Nationalratspräsident Hanspeter Seiler: Die gesamte Bevölkerung von Ringgenberg-Goldswil ist laut einem in den Haushalten verteilten Schreiben des Gemeinderates am kommenden Montag Abend, 6. Dezember 1999 zu einer Wahlfeier mit Apero und Rahmenprogramm in die Turnhalle Ringgenberg eingeladen.

Archiv 4. Mai 1996 bis 30. November 1999

 ***
Internationales Dampfschiffregister / International Steamboat Register

Nützliche Links: Das Wetter (NZZ) ***  Luftmesswerte im Kanton Bern *** Live-Wetterkameras vom Jungfraujoch, Schilthorn und Männlichen/Kleine Scheidegg *** Senden Sie Ansichtskarten aus dem Berner Oberland!

Online-Medien: Echo von Grindelwald *** Oberländisches Volksblatt ***  Der Oberhasler *** Haslizeitung/Der Brienzer *** Radio Berner Oberland *** weitere deutschsprachige Live-Radios

Suchdienste: Altavista *** Webcrawler *** Yahoo *** Lycos

Aktuelle Frontpage Berner Oberland News (www.beo-news.ch)
Herausgegeben von Peter Schmid, Freier Journalist, Kreuzli, CH-3852 Ringgenberg / Redaktionsstube Ringgenberg Telefon +41 (33) 821 10 61 und Fax +41 (33) 821 10 64 / Wohnung (privat) +41 (33) 821 10 60 / Postcheckkonto 40-71882-7

Copyright © 1996, 1997, 1998, 1999 by Peter Schmid

Zurück an den Seitenanfang