Freitag, 10. Oktober 2003
zurück zur aktuellen Frontseite 

Berner Oberland News
Unabhängige laufend aktualisierte Internet-Zeitung für das Berner Oberland

 Ihr Ferien- und Seminarhotel in Interlaken

Jürg Zumkehr 
www.zumkehr.ch
Ihr Unternehmensberater und Immobilientreuhänder mit Kompetenz und Erfahrung in der Hotel- und Restaurantbranche

wo Patientinnen und Patienten
auch Gäste sind
Für Ausflüge und
Extrafahrten

Beliebter Thuner Ferienpass: 1200 Kinder machten mit

sth/bns. Von den Ferienpassaktionen dieses Sommers im Amtsbezirk Thun mit vielen abwechslungsreichen Angeboten haben laut einer Medienmitteilung 1200 Kinder profitiert. Die Kursauslastung sei mit über vier Fünfteln sehr gross gewesen: «Rund 300 meldeten sich via E-Mail an.»

Erst seit kurzem liegt laut Medienmitteilung die Statistik über die Ferienpassaktionen dieses Sommers im Amt Thun zwischen 7. Juli und 2. August 2003 vor: «Tophits waren diesen Sommer ‹Kreatives Töpfern› und ‹Bache bim Beck Wüthrich›. Weiter in der Hitliste folgen ‹E Nami mit Hund, Chatz und Zwergkaninchen›, ‹T-Shirts bemalen›, ‹Auf Pirsch mit dem Wildhüter› und ‹Zirkus›.» Ausser von den 129 vielfältigen Kursangeboten hätten die Kinder mit Ferienpass auch dieses Jahr von grosszügigen Gutscheinen, Vergünstigungen und Gratiseintritten ins Strandbad Thun, ins Flussbad Schwäbis, in die Schwimmbäder Steffisburg und Uetendorf, ins Schlossmuseum Thun, ins Wocher-Panorama und ins Kunstmuseum Thun sowie in das Museum für Uhren- und mechanische Musikinstrumente in Oberhofen profitieren können.

Hauptanteil der Kinder aus 1. bis 6. Klasse

Von den angebotenen 3667 Kursplätzen waren nach Angaben des Ferienpasssekretariats 81,5 Prozent ausgelastet. Neun Kurse hätten wegen mangelndem Interesse abgesagt werden müssen: «Der Ferienpass ist auf der Primarstufe sehr beliebt, bei den Siebt- bis Neuntklässlern findet er weniger Anklang.» In Zahlen ausgedrückt: 1067 Teilnehmer aus der 1. bis 6. Klasse und 134 aus der Oberstufe, insgesamt also 1201.

Diesen Sommer wurden laut Medienmitteilung die Kurse während vier Wochen durchgeführt anstatt wie früher während sechs. Das Grundangebot sei jedoch weiterhin über sechs Wochen gelaufen, und zwar vom 30. Juni bis 9. August, die Kurse hätten zwischen dem 7. Juli und 2. August 2003 stattgefunden Auch beim Ferienpass hält das Internet Einzug: «Rund ein Viertel aller Teilnehmer meldete sich elektronisch an.»

Ärgernis: Nicht abgeholte Ferienpässe

Für alle Seiten ein leidiges Kapitel seien die bestellten, aber nicht abgeholten Ferienpässe, heisst es in der Medienmitteilung: Über 200 hätten per Nachnahme verschickt werden müssen, was einen deutlichen Mehraufwand für die Helferinnen und zusätzliche Kosten für die Eltern bedeute.

Sowohl die Veranstalter als auch die Schüler waren laut Medienmitteilung begeistert vom diesjährigen Ferienpass: «Die Veranstalter freuten sich am Einsatz und am Engagement, mit dem die Kinder dabei waren.» Die Stadt Thun hoffe, dass sich der Ferienpass noch lange Zeit dieser Beliebtheit erfreuen könne. Dies sei vor allem dem Einsatz der Veranstalter, der Kursanbieter und der vielen Helfer zu verdanken.

Ferienpass 2004: Ideen willkommen

Das Grundangebot des Ferienpasses soll auch nächstes Jahr wieder über sechs Wochen laufen, nämlich vom 28. Juni bis 7. August. Die die Kurse des Ferienpasses werden laut Medienmitteilung zwischen dem 5. und 31. Juli 2004 durchgeführt: «Ideen und Anregungen sind jederzeit willkommen.» Wer interessiert sei, selber einen Kurs anzubieten oder zu leiten, melde sich beim Sekretariat Ferienpass, Regina Flückiger, Hohmad-Park 42, 3604 Thun, Tel 033 335'40'47, E-Mail info@thunerferienpass.ch.

Der Verein Thuner Ferienpass

Unter dem Namen Thuner Ferienpass besteht laut Medienmitteilung ein Verein mit Sitz in Thun. Er bezwecke, den Schülern des Amtsbezirkes periodisch einen Ferienpass anzubieten. Mitglieder des Vereins Thuner Ferienpass seien sowohl Gemeinden und Organisationen als auch Einzelpersonen. Gegenwärtig seien fast alle Gemeinden des Amtes Thun Mitglied und hätten sich verpflichtet, pro am Ferienpass teilnehmendes Kind einen fixen Beitrag zu bezahlen: «Nur dank diesem finanziellen Rückhalt kann der Verein die jährliche Durchführung gewährleisten.» Neue Einzelmitglieder seien jederzeit herzlich willkommen. Der Jahresbeitrag betrage 20 Franken. Anmeldung beim Sekretariat.


Aktuelle Frontpage Berner Oberland News (www.beo-news.ch)
Archiv vom 4. Mai 1996 bis Ende des vergangenen Monats

Herausgegeben von Peter Schmid, Freier Journalist, Kreuzli, CH-3852 Ringgenberg
Redaktionsstube Ringgenberg Telefon +41 33 821 10 61 und Fax +41 33 82110 64
Mobile  +41 79 427 45 78 / Wohnung privat +41 33 821 10 60 / Postcheckkonto 40-71882-7

Zurück an den Seitenanfang


Ihr Internet-Provider im Berner OberlandPopnet Spiez
Hier könnte auch ein

Werbebanner
mit Link zu Ihrem Internetauftritt stehen!
***

E-Mail: info@beo-news.ch
Leserbriefe an die Berner Oberland News sowie Anfragen für Werbebanner und für Bilder in druckfähiger Auflösung
Ferienwohnung in Ringgenberg

Nur etwa drei Kilometer vom weltbekannten Berner Oberländer Tourismuszentrum Interlaken entfernt vermieten im idyllischen Dorf Ringgenberg Adolf und Lisbeth Imboden-Amacher im Kreuzli eine schöne Ferienwohnung.


Ringgenberg-Goldswil am Brienzersee mit seinem idyllischen Burgseeli ein idealer Ferienort.