Donnerstag, 9. Oktober 2003
zurück zur aktuellen Frontseite 

Berner Oberland News
Unabhängige laufend aktualisierte Internet-Zeitung für das Berner Oberland

 Ihr Ferien- und Seminarhotel in Interlaken

Jürg Zumkehr 
www.zumkehr.ch
Ihr Unternehmensberater und Immobilientreuhänder mit Kompetenz und Erfahrung in der Hotel- und Restaurantbranche

wo Patientinnen und Patienten
auch Gäste sind
Für Ausflüge und
Extrafahrten

Hasliberg beteiligt sich mit 300'000 Franken an Gondelbahn-Neubau

Aus den Verhandlungen des Gemeinderats von Hasliberg

Die Gemeinde Hasliberg wird sich am Neubau der Gondelbahn Reuti–Bidmi–Mägisalp mit 300'000 Franken Aktienkapital beteiligen. Dies beantragt der Gemeinderat der Gemeindeversammlung vom 4. Dezember 2003.

Im Zusammenhang mit dem Neubau der Talstation in Reuti (Bild) hat der Gemeinderat von Hasliberg bereits im vergangenen Juni – siehe auch Abschnitt Neubau der Gondelbahn Reuti–Bidmi–Mägisalp im Gemeinderatsbericht vom 14. Juni 2003 – eine geringfügige Änderung der Überbauungsordnung Reuti-West genehmigt. (Archivbild Peter Schmid)

Der Gemeinderat Hasliberg beantragt der Gemeindeversammlung vom 4. Dezember 2003, sich mit 300'000 Franken Aktienkapital am Neubau der Gondelbahn Reuti–Bidmi–Mägisalp zu beteiligen. 150'000 Franken davon werden mit neuen Geldmitteln finanziert, während 150'000 Franken vom bestehenden zinslosen Darlehen in Aktien umgewandelt werden sollen.


Menk Blatter, Leiter der Gemeindeverwaltung Hasliberg
Eigentlich wollten die Meiringen–Hasliberg-Bahnen von der Gemeinde Hasliberg eine Beteiligung von 600'000 Franken an ihrem Neubauprojekt. Eine Beteiligung in dieser Grössenordnung hätte die Hasliberger Finanzen aber aus dem Gleichgewicht gebracht. Bei den umfangreichen Abklärungen stellte man fest, dass die Gemeinde Hasliberg bereits jetzt erheblich mehr in die Bergbahnen investiert hat als die übrigen Hasli-Gemeinden. Gegenüber der Gemeinde Meiringen ist die Belastung pro Einwohner fast dreimal höher. Der Gemeinderat will auch mit der beantragten Investition in die Bergbahnen das Ziel einer Steuersenkung nicht aus den Augen verlieren. Man wird aber nicht darum herum kommen, andere Vorhaben zurückzustellen.

Tourismusförderungsabgabe

An der Gemeindeversammlung im Dezember 2002 wurde das Reglement für die Tourismusförderungsabgabe (TFA) genehmigt. Weil die Gemeinden Gadmen und Guttannen die Tourismusförderungsabgabe aber ablehnten, konnte die TFA nicht wie geplant auf den 1. Januar 2003 eingeführt werden. Der Gemeinderat wird nun der Gemeindeversammlung das TFA-Reglement im Dezemeber 2003 erneut vorlegen, damit die Alpenregion ab Januar 2004 die TFA einziehen kann. Festhalten will der Gemeinderat aber an der Auflage, dass innerhalb von zwei Jahren alle Gemeinden in der Alpenregion die TFA einführen müssen, sonst hätte erneut die Gemeindeversammlung über die Weiterführung der TFA zu entscheiden.

Ferner im Gemeinderat

Der Gemeinnützige Verein Meiringen will die Burg Resti in Meiringen für 550'000 Franken sanieren. Der Gemeinderat hat einen einmaligen Beitrag von 7656 Franken bewilligt.

Abgelehnt hat der Gemeinderat Beitragsgesuche für das Kunst- und Kulturhaus Interlaken. Der Nutzen für die Region wird als gering eingestuft.

An die Brienzerseeuntersuchung Phase 3 – siehe auch Brienzerseefelchen gab es genug – sie waren jedoch zu mager vom Montag, 5. Mai 2003 – leistet die Gemeinde Hasliberg keinen Beitrag . Der Beitrag von 543 Franken, welcher der Gemeinde zugemutet wird, ist an sich nicht hoch. Der Gemeinderat ist aber grundsätzlich gegen den scheinbar neuen Trend, für jedes beliebige Vorhaben eine Sammelaktion in den Gemeinden der Region Interlaken–Oberhasli zu starten.

Der Gemeinderat hat folgende Investitionskredite bewilligt: Sanierung Gemeindeweg Schulhaus Reuti-Ey 85'000 Franken, Sanierung Bachdurchlass Eigen 24'000 Franken, Erneuerung EDV-Anlage Schulhaus Goldern 19'500 Franken, Erneuerung Kassensystem Parkhaus Twing 30'000 Franken.


Aktuelle Frontpage Berner Oberland News (www.beo-news.ch)
Archiv vom 4. Mai 1996 bis Ende des vergangenen Monats

Herausgegeben von Peter Schmid, Freier Journalist, Kreuzli, CH-3852 Ringgenberg
Redaktionsstube Ringgenberg Telefon +41 33 821 10 61 und Fax +41 33 82110 64
Mobile  +41 79 427 45 78 / Wohnung privat +41 33 821 10 60 / Postcheckkonto 40-71882-7

Zurück an den Seitenanfang


Ihr Internet-Provider im Berner OberlandPopnet Spiez
Hier könnte auch ein

Werbebanner
mit Link zu Ihrem Internetauftritt stehen!
***

E-Mail: info@beo-news.ch
Leserbriefe an die Berner Oberland News sowie Anfragen für Werbebanner und für Bilder in druckfähiger Auflösung
Ferienwohnung in Ringgenberg

Nur etwa drei Kilometer vom weltbekannten Berner Oberländer Tourismuszentrum Interlaken entfernt vermieten im idyllischen Dorf Ringgenberg Adolf und Lisbeth Imboden-Amacher im Kreuzli eine schöne Ferienwohnung.


Ringgenberg-Goldswil am Brienzersee mit seinem idyllischen Burgseeli ein idealer Ferienort.