Berner Oberland News
Unabhängige laufend aktualisierte Internet-Zeitung für das Berner Oberland
Hotel Artos Mitglied Schweizer Hotelier Verein***
 Ihr Ferien- und Seminarhotel
in Interlaken
Ihr Internet-Provider
im Berner Oberland
Privatklinik Meiringen
Zentrum für Psychiatrie und Psychotherapie – wo Patientinnen und Patienten auch Gäste sind
Aktuelle Frontseite

Mittwoch, 22. Januar 2002

«Hauptproblem von ‹Crossbow› noch immer nicht gelöst»

Jürg Kirchhofer, Inhaber von Geschäften in Interlaken schreibt zur Interlakner Gemeindeabstimmung am 9. Februar 2003:

Schon bald rollt die – notabene mit Steuergeldern finanzierte – von höchst professionellen Publicrelation-Leuten perfekt inszenierte Werbekampagne für die «Crossbow»-Kredite an. Doch Interlakner Stimmbürger aufgepasst: Lasst euch von wunderschönen Bildern und Schlagzeilen nicht blenden – lest auch das Kleingedruckte und beachtet bitte – neben den rein finanzpolitischen Aspekten der 5,12-Milionen-Franken-Vorlage am 9. Februar 2003 – unter anderem auch das Folgende:

– Ersatzlos verschwinden sämtliche Kurzzeitparkplätze in der Bahnhofstrasse und ohne Parkleitsystem schwillt der Suchverkehr ungebremst weiter an. Ohne Parkplätze aber keine Kunden – mit einem wohl unausweichlich daraus resultierenden Lädelisterben.
– Hausgemachte Verkehrsstaus in allen Richtungen bei geschlossenen Barrieren beim Westbahnhof (vergleichbar mit der Situation beim Marktplatz) gehören zu den absehbaren weiteren Folgen.

– Vor dem Aufheben von Parkplätzen im Bereich Postplatz müssten zuerst neue Parkplätze in unmittelbarer Nähe – beim «Bären» oder in der Rosenstrasse! – geschaffen werden.

– «Crossbow» sieht im Original weder Trottoirs noch Pfosten wie beim Marktplatz und beim Migros vor, sondern ein eher fragwürdiges «friedliches» Nebeneinander von Fussgängern, Velos und Autos. Anscheinend haben sich meine schon früher angebrachten Bedenken schon beim Testabschnitt bei Eisen und Kohlen bewahrheitet: Dies kann einfach nicht funktionieren und verursacht Staus und Abgase.

– Entgegen der vorangegangenen Planung ist der Postplatz bei gleichen Kosten nicht in den 5,12 Millionen Franken inbegriffen.
– Alternative Vorschläge wie der «Ringverkehr Plus» wurden vom Gemeinderat nie eingehend geprüft, obschon diese vielerorts bessere, praktikablere, schnellere und vor allem preiswertere Lösungen gebracht hätten.

 – Sämtliche geäusserte Bedenken bei den Mitwirkungsverfahren wurden als Partikularinteressen abgetan.

Mit einer Annahme dieser Vorlage wäre das Hauptproblem und Kernstück von «Crossbow» noch immer nicht gelöst: Der Abschnitt vom Postplatz bis zum Hotel Splendid mit einem – aus meiner Sicht – unmöglichen Verkehrsunterbruch (Autocars in der Harderstrasse und Wenden vor dem Splendid?). Die ganze Vorlage ist eine riesige Täuschung des Stimmbürgers und der Steuerzahler – Zustimmung würde allenfalls ein gründlich überdachtes Vorhaben verdienen – deshalb heute noch Nein zu der Vorlage am 9. Februar!


Aktuelle Frontpage Berner Oberland News (www.beo-news.ch)
Archiv 4. Mai 1996 bis Ende des vergangenen Monats
Leserbriefe an die Berner Oberland News sowie Bestellung von Werbebannern und von Bildern in druckfähiger Auflösung
(E-Mail: info@beo-news.ch)

Herausgegeben von Peter Schmid, Freier Journalist, Kreuzli, CH-3852 Ringgenberg / Redaktionsstube Ringgenberg Telefon +41 33 821 10 61 und Fax +41 33  821 10 64 / Handy  +41 79 427 45 78 / Wohnung (privat) +41 33 821 10 60 / Postcheckkonto 40-71882-7

Zurück an den Seitenanfang