Ihr Ferien- und Seminarhotel
in Interlaken
Veranstaltungen im Artos
Berner Oberland News – 13. Jahrgang
Donnerstag 8. Januar 2009
Ihr Internet-Provider im
Berner Oberland
Aktuelle Frontseite
In eigener Sache
Nach Mitte Oktober 2008 kann es zu zeitweiligen Unterbrüchen in der aktuellen Berichterstattung der Berner Oberland News kommen. Der Grund: Die vor zweieinhalb Jahren transplantierte Lunge von Beo-News-Herausgeber Peter Schmid zeigt Abstossreaktionen und muss im Universitätsspital Zürich entsprechend therapiert werden.


Eine wundervolle Mischung
von Ferien und Mykologie!
Ferien verbunden mit dem Beobachten und Bestimmen von Pilzen ist mit Sicherheit ein faszinierendes Erlebnis für jeden Pilzfreund. Das Rezept: Eine Ferienwohnung in Ringgenberg, ein interessantes Pilzgebiet und eine einzigartige Ferienregion

Anmeldung/Informationen:
hans.zurbuchen@quicknet.ch


Ferienwohnung
in Ringgenberg

Nur etwa drei Kilometer vom weltbekannten Berner Oberländer Tourismuszentrum Interlaken entfernt vermieten im idyllischen Dorf Ringgenberg Adolf und Elisabeth Imboden-Amacher im Kreuzli eine schöne Ferienwohnung.
Ringgenberg-Goldswil am Brienzersee
mit seinem idyllischen Burgseeli ein idealer Ferienort. 

Netz gegen Kinderporno

Seitenanfang

Cisalpino erweitert Kulanz bei Verspätungen

Das Bahnunternehmen Cisalpino AG bedauert die Einschränkungen und Umtriebe ausserordentlich, die ihren Kunden auf Grund von Verspätungen entstehen. Für die Reisedaten vom 8. Januar 2009 bis 31. März 2009 erstattet Cisalpino im Rahmen einer Übergangsregelung bei Verspätungen von über 45 Minuten 30 Prozent des Preises auf den internationalen Tickets zurück.

pd/bns. Damit geht laut einer Medienmitteilung Cisalpino im Sinne einer befristeten Ausnahme über die gültigen internationalen Bestimmungen hinaus, die eine Rückerstattung von 20 Prozent bei einer Verspätung von über einer Stunde vorsehen. Die betroffenen Kunden könnten ihren entwerteten Fahrausweis an den Cisalpino-Kundendienst senden: Cisalpino AG, Kundendienst, Bahnhofplatz 14, 8001 Zürich. Für Kunden im nationalen Verkehr kommen nach Angaben der SBB ihre nationalen Kulanzregelungen zum Zug: Im Fall einer Verspätung von mehr als einer Stunde gibt es einen Gutschein von 10 (2. Klasse) beziehungsweise 15 Franken (1. Klasse).

«Auf Grund der nicht rechtzeitig abgelieferten neuen Züge für Cisalpino und der nach wie vor unbefriedigenden Qualität der bestehenden Fahrzeuge gilt bekanntlich für den Bahnverkehr nach Italien ein Übergangsfahrplan», wird in der Medienmitteilung erinnert: «Um die Wartung der Fahrzeuge des Typs ETR 470 zu forcieren, setzt Cisalpino ab heute auf der Verbindung Basel–Mailand via Lötschberg zwischen Basel und Domodossola konventionelle Züge der SBB ein. Dies erfordert einerseits für internationale Reisende ein Umsteigen in Domodossola und erhöht andererseits die Fahrplanstabilität auf den Cisalpino-Verbindungen.»

Die Betriebsqualität der bestehenden Fahrzeuge des Typs ETR 470 von Cisalpino sei nach wie vor unbefriedigend, verlautet im weiteren. Zudem fehlten der Bahn wegen der grossen Lieferverzögerung durch die Industrie nach wie vor die Anfang 2004 bestellten neuen Fahrzeuge des Typs ETR 610: «Cisalpino hat mit Hilfe von SBB und Trenitalia Gegenmassnahmen ergriffen, um die negativen Auswirkungen im Übergangsfahrplan möglichst zu minimieren. Da die Implementierung der aufwendigen Einrichtungen und die Umsetzung am neuen Wartungsstandort in Milano-Greco noch andauern, werden parallel dazu in Fiorenza bei Mailand jeweils an ein bis zwei Zügen Reparaturarbeiten durchgeführt.»

Um die Wartung entsprechend forcieren zu können, verkehren nach Angaben der SBB via Lötschberg auf der Verbindung Basel–Mailand während einigen Wochen gemietete SBB-Kompositionen: «Dies erfordert von den Kunden ein Umsteigen in Domodossola. Die Verbindung erfolgt ab Domodossola mit ETR 470 und gemieteten Zügen von Trenitalia Richtung Mailand.» In Domodossola sollen Mitarbeiter von Cisalpino im Einsatz stehen, die das Umsteigen koordinierten und die Kunden unterstützten.

«Cisalpino bedauert die Umtriebe ausserordentlich, die dadurch den Kunden entstehen», heisst es in der Medienmitteilung: «Sie erhöht im Rahmen einer Übergangsregelung die Entschädigungen für die Kunden im Fall grösserer Verspätungen.» Durch die Massnahme verlängere sich die fahrplanmässige Fahrzeit der drei Neigezugverbindungen zwischen Basel und Mailand indes lediglich um wenige Minuten. Allerdings erhofften sich SBB und Cisalpino eine weitere Stabilisierung des Fahrplans auf den Cisalpino-Verbindungen. Auf der Gotthardachse habe sich der Übergangsfahrplan bisher bewährt. Zwischen Zürich und Mailand würden täglich sieben Verbindungen angeboten. Vier davon würden derzeit als Direktverbindungen mit den bestehenden Cisalpino Neigezügen des Typs ETR 470 geführt. Drei weitere Verbindungen sollen zwischen Zürich und Lugano mit SBB-Intercity-Neigezügen mit Anschluss in Lugano von und nach Mailand geführt werden. Am Abend werde eine zusätzliche Verbindung von Milano nach Luzern–Basel mit Umsteigen in Lugano angeboten.
Berner Oberland News
Leserbriefe an die Berner Oberland News sowie Anfragen für Werbebanner, Inserate und Bilder in druckfähiger Auflösung
Aktuelle Frontseite
Seitenanfang
Herausgegeben von Peter Schmid, Freier Journalist, Obdorfstrasse 279 A, 3852 Ringgenberg / Redaktionsstube Ringgenberg Telefon +41(0)33 821 10 60 / Mobiles +41(0)79 427 45 78 und Dora Schmid +41(0)79 645 27 11 / Postcheckkonto 40-71882-7
Für den Inhalt von verknüpften externen Websites (Links) beziehungsweise für die darauf von Dritten angebotenen Informationen, Produkte und Dienstleistungen übernehmen die «Berner Oberland News» keine Verantwortung.

 
'