Ihr Ferien- und Seminarhotel
in Interlaken
Veranstaltungen im Artos
Berner Oberland News – 13. Jahrgang
Freitag 30. Januar 2009
Ihr Internet-Provider im
Berner Oberland
Aktuelle Frontseite
In eigener Sache
Nach Mitte Oktober 2008 kann es zu zeitweiligen Unterbrüchen in der aktuellen Berichterstattung der Berner Oberland News kommen. Der Grund: Die vor zweieinhalb Jahren transplantierte Lunge von Beo-News-Herausgeber Peter Schmid zeigt Abstossreaktionen und muss im Universitätsspital Zürich entsprechend therapiert werden.



Eine wundervolle Mischung
von Ferien und Mykologie!
Ferien verbunden mit dem Beobachten und Bestimmen von Pilzen ist mit Sicherheit ein faszinierendes Erlebnis für jeden Pilzfreund. Das Rezept: Eine Ferienwohnung in Ringgenberg, ein interessantes Pilzgebiet und eine einzigartige Ferienregion

Anmeldung/Informationen:
hans.zurbuchen@quicknet.ch


Ferienwohnung
in Ringgenberg

Nur etwa drei Kilometer vom weltbekannten Berner Oberländer Tourismuszentrum Interlaken entfernt vermieten im idyllischen Dorf Ringgenberg Adolf und Elisabeth Imboden-Amacher im Kreuzli eine schöne Ferienwohnung.
Ringgenberg-Goldswil am Brienzersee
mit seinem idyllischen Burgseeli ein idealer Ferienort. 

Netz gegen Kinderporno

Seitenanfang
Aus den Parteien

Parolen der FDP Brienz zu zwei Gemeindeinitiativen

Die Freisinnig-Demokratische Partei (FDP) Brienz sagt im Hinblick auf die Abstimmung vom 8. Februar 2009 Nein zu zwei Gemeindeinitiativen.

pd. Das Communiqué im Wortlaut: «Die Interessengemeinschaft Tourismus Brienz (IGTB) lanciert bekanntlich zwei Gemeindeinitiativen mit dem Ziel, die touristischen Aufgaben für Brienz ausserhalb der Tourismusdestination «Haslital-Berner Oberland» autonom wahrzunehmen. Diese Absicht ist mit vielen Unsicherheiten verbunden. Deshalb haben die bürgerlichen Ortsparteien FDP und SVP von Brienz die Initianten aufgefordert, vor der Abstimmung zu den Gemeindeinitiativen vom 8. Februar 2009 die Bürger in den Fragen der künftigen Tourismusorganisation offen und transparent zu informieren.

Die FDP Brienz wollte ihre Parteimitglieder vor der Abstimmung an einer Parteiversammlung über die eingeforderten Unterlagen und den Stand der Dinge orientieren. Der Parteivorstand hat aber auf eine Einladung zur Versammlung verzichtet, nachdem von der IGTB nicht wirklich Neues zu erfahren war. Die Argumente für eine Ablehnung der Initiative können wie folgt zusammengefasst werden:

– Die IGTB-Tourismusorganisation ist auf ihre Aufgaben nicht vorbereitet. Die notwendigen Geschäftsgrundlagen und Planungsinstrumente sind offensichtlich nicht vorhanden. Aus den geäusserten Absichten der IGTB ist abzuleiten, dass sie sich in der Rolle einer Ortskommission sehen und die Gäste in Brienz besser betreuen wollen.

– Wer holt die Gäste nach Brienz? Mit den bescheidenen finanziellen Mitteln kann im internationalen Tourismusgeschäft die versprochene Wirkung nicht erzielt werden. Zudem geht der Beitrag aus dem kantonalen Tourismusfonds (2007 = 75 000 Franken) für Brienz verloren.

– Brienz als Ferienort ist zu klein, um im professionell hart umworbenen internationalen Tourismusgeschäft allein eine Wirkung zu erzielen. Es bestehen noch keinerlei Kooperationsabsprachen mit Tourismusdestinationen (wie Haslital-Berner Oberland, TOI). Es ist heute völlig offen, ob die Leistungen, welche IGTB einzukaufen beabsichtigt, überhaupt jemand bereit ist anzubieten und zu welchen Bedingungen/Kosten.

– Durch den Alleingang von Brienz werden vorhandene Synergien zerstört. Zwei separate Organisationen kosten mehr in allen Bereichen (Geschäftsführung, Administration, Informatik, Marketing, Werbung, Planung von Aktivitäten, und so weiter).

– Der Austritt aus Haslital.Berner Oberland ist eine Trotzreaktion und der falsche Schritt im Hinblick auf die künftige Destinationsbildung. Brienz als kleiner Einzelplayer hat kaum Einflussmöglichkeiten.

Die Tageszeitung «Der Bund» vom 24. Januar berichtet kritisch über die Verdichtung der Tourismus-Destinationen im Kanton Bern. Darin wird der Volkswirtschaftsdirektor Andreas Rickenbacher wie folgt zitiert: «Die Initiativen (von Brienz) bereiten mir keine Freude. Partnerlos steht Brienz unter grossem wirtschaftlichem Druck.»

Diese Befürchtung teilt auch die FDP Brienz und empfiehlt den Stimmbürgern, am 8. Februar zweimal Nein in die Urne zu legen.»
Berner Oberland News
Leserbriefe an die Berner Oberland News sowie Anfragen für Werbebanner, Inserate und Bilder in druckfähiger Auflösung
Aktuelle Frontseite
Seitenanfang
Herausgegeben von Peter Schmid, Freier Journalist, Obdorfstrasse 279 A, 3852 Ringgenberg / Redaktionsstube Ringgenberg Telefon +41(0)33 821 10 60 / Mobiles +41(0)79 427 45 78 und Dora Schmid +41(0)79 645 27 11 / Postcheckkonto 40-71882-7
Für den Inhalt von verknüpften externen Websites (Links) beziehungsweise für die darauf von Dritten angebotenen Informationen, Produkte und Dienstleistungen übernehmen die «Berner Oberland News» keine Verantwortung.

 
'