Ihr Ferien- und Seminarhotel
in Interlaken
Veranstaltungen im Artos
Berner Oberland News – 14. Jahrgang
Donnerstag 29. Januar 2009
Ihr Internet-Provider im
Berner Oberland
Aktuelle Frontseite
In eigener Sache
Nach Mitte Oktober 2008 kann es zu zeitweiligen Unterbrüchen in der aktuellen Berichterstattung der Berner Oberland News kommen. Der Grund: Die vor zweieinhalb Jahren transplantierte Lunge von Beo-News-Herausgeber Peter Schmid zeigt Abstossreaktionen und muss im Universitätsspital Zürich entsprechend therapiert werden.



Eine wundervolle Mischung
von Ferien und Mykologie!
Ferien verbunden mit dem Beobachten und Bestimmen von Pilzen ist mit Sicherheit ein faszinierendes Erlebnis für jeden Pilzfreund. Das Rezept: Eine Ferienwohnung in Ringgenberg, ein interessantes Pilzgebiet und eine einzigartige Ferienregion

Anmeldung/Informationen:
hans.zurbuchen@quicknet.ch


Ferienwohnung
in Ringgenberg

Nur etwa drei Kilometer vom weltbekannten Berner Oberländer Tourismuszentrum Interlaken entfernt vermieten im idyllischen Dorf Ringgenberg Adolf und Elisabeth Imboden-Amacher im Kreuzli eine schöne Ferienwohnung.
Ringgenberg-Goldswil am Brienzersee
mit seinem idyllischen Burgseeli ein idealer Ferienort. 

Netz gegen Kinderporno

Seitenanfang

Neue Durchgangszentren für Asylsuchende

In kurzfristig belegbaren und geeigneten Anlagen in Reichenbach, Lützelflüh, Rüegsau, Krauchthal, Riggisberg und Bremgarten sollen ab Februar neue Durchgangszentren für Asylsuchende im Verfahren eröffnet werden.

pd/bns. Nach Prognose des Bundesamtes für Migration haben die Kantone laut einer Medienmitteilung in den nächsten Monaten weiterhin mit einer höheren Zahl von Asylsuchenden zu rechnen. Nachdem der Regierungsrat im Oktober 2008 fünf Gemeinden im Kanton Bern verpflichtet habe, Asylsuchende in Zivilschutzanlagen unterzubringen, reichten die bestehenden Unterbringungskapazitäten im Kanton kurzfristig nicht mehr aus: «Die Polizei- und Militärdirektion sieht vor, kurzfristig belegbare und geeignete Anlagen in Reichenbach, Lützelflüh, Rüegsau, Krauchthal, Riggisberg und Bremgarten als Durchgangszentren für Asylsuchende im Verfahren zu eröffnen.»

Die kurzfristige Eröffnung von Durchgangszentren in Zivilschutzanlagen in den Gemeinden Bern, Biel, Uetendorf und Köniz im Oktober 2008 habe bis Ende Jahr zu einer Entspannung der Unterbringungssituation der Asylsuchenden im Kanton geführt, verlautet im weiteren: «Mittlerweile muss aufgrund der Prognosen des Bundesamtes für Migration davon ausgegangen werden, dass die bestehenden Unterbringungskapazitäten im Kanton kurzfristig nicht mehr ausreichen.» Dem Kanton Bern sollen nach Planung des Bundes in den nächsten Monaten wöchentlich etwa 74 Personen zugewiesen. Damit werde der Bestand an Personen des Asylbereichs, die im Kanton untergebracht werden, monatlich um 100 bis 200 Personen zunehmen. Heute seien die bestehenden Zentrenplätze bereits zu über 87 Prozent belegt.

«Die Polizei- und Militärdirektion sieht deshalb vor, vorerst in weiteren Gemeinden geeignete und rasch verfügbare Unterkünfte zu eröffnen, welche von Partnerorganisationen des Kantons betrieben und vom Kanton finanziert werden», heisst es in der Medienmitteilung. Die Rahmenbedingungen lege die Polizei- und Militärdirektion mit den betroffenen Gemeinden fest: «Dem Amt für Migration und Personenstand obliegt anschliessend die operative Umsetzung.» Um eine möglichst gleichmässige Verteilung von Durchgangszentren in den Regionen des Kantons zu erreichen, würden die benötigten zusätzlichen Zentren in erster Linie in bisher wenig betroffenen Regionen eröffnet. Folgende Anlagen sollen in Betrieb genommen werden: Im Februar 2009 Zivilschutzanlagen in den Gemeinden Reichenbach, Lützelflüh und Rüegsau, im März 2009 in Krauchthal und in Riggisberg sowie später bei Bedarf in der Gemeinde Bremgarten.
Berner Oberland News
Leserbriefe an die Berner Oberland News sowie Anfragen für Werbebanner, Inserate und Bilder in druckfähiger Auflösung
Aktuelle Frontseite
Seitenanfang
Herausgegeben von Peter Schmid, Freier Journalist, Obdorfstrasse 279 A, 3852 Ringgenberg / Redaktionsstube Ringgenberg Telefon +41(0)33 821 10 60 / Mobiles +41(0)79 427 45 78 und Dora Schmid +41(0)79 645 27 11 / Postcheckkonto 40-71882-7
Für den Inhalt von verknüpften externen Websites (Links) beziehungsweise für die darauf von Dritten angebotenen Informationen, Produkte und Dienstleistungen übernehmen die «Berner Oberland News» keine Verantwortung.

 
'