wo Patientinnen und Patienten
auch Gäste sind
Popnet Spiez
Ihr Internet-Provider

im Berner Oberland

Ihr Ferien- und Seminarhotel in Interlaken
Ausstellung Anne Schneider-Lindgren
4. Februar bis 28. April
Berner Oberland News
Unabhängige laufend aktualisierte Internet-Zeitung
Donnerstag, 31. März 2005
Aktuelle Frontseite

Interlaken/Oberhasli: Kooperationsgespräche auf Eis gelegt

Die beiden touristischen Destinationen «alpenregion.ch» (Brienz – Meiringen – Hasliberg) und Interlaken revidieren laut einer Medienmitteilung «ihren Fahrplan bezüglich einer engeren Zusammenarbeit und legen einen Marschhalt ein».

«Die während den vergangenen sieben Monaten erarbeiteten Diskussionsgrundlagen betreffend Art der Kooperation werden für die nächsten zwei bis drei Jahre auf Eis gelegt, ohne sie aber definitiv zu begraben», heisst es in der Medienmitteilung: «Der Vorstand der ‹alpenregion.ch› glaubt an die Stärken der Destination ‹alpenregion.ch› im kleinen und will die projektspezifische Zusammenarbeit mit Interlaken Tourismus fördern und wo sinnvoll weiter ausbauen.» Das Fernziel müsse eine Annäherung beider Destinationen sein, in welcher Form werde zum heutigen Zeitpunkt offen gelassen.

Die beiden Tourismuspräsidenten Albin Rüger («alpenregion.ch») und Werner Affentranger (Interlaken Tourismus» hatten sich laut Medienmitteilung am 22. März zusammen mit dem Interlakner Tourismusdirektor Stefan Otz über das weitere Vorgehen in Sachen Kooperationsgespräche unterhalten: «Massgebend für eine fundierte Beurteilung der Situation waren unter anderem die diversen Gespräche, welche der Vorstand der ‹alpenregion.ch› in den vergangenen Wochen führte.» Dabei sei festgestellt worden, «dass die ‹alpenregion.ch› an ihre Stärken als eigenständige Destination im kleinen glaubt, aber auch die Zusammenarbeit mit Interlaken Tourismus zur Belebung der Sommerfrequenzen fördern und punktuell weiter ausbauen will». Aufgrund der schweizweiten Destinationsentwicklung und Konzentration der Kräfte im Incoming-Tourismus müsse am Fernziel einer engen Kooperation, in welcher Form auch immer, festgehalten werden: «Aufgrund der anstehenden Neubesetzung des Direktorenpostens in der ‹alpenregion.ch› ist man übereingekommen, vorerst einen Marschhalt einzulegen und – auf Initiative der alpenregion.ch – in zwei bis drei Jahren die Gespräche hinsichtlich Kooperation wieder intensiver aufzunehmen; die geleistete und wertvolle Vorarbeit hat nützliche Diskussionen hinsichtlich Zukunftsgestaltung im Destinationsbildungsprozess der Region Oberland Ost ausgelöst und wird in die kurz- und mittelfristig zu definierenden Massnahmen einfliessen.» Beide Tourismuspräsidenten stünden mit Überzeugung hinter diesem Entscheid und blickten der weiteren Entwicklung «positiv und mit Interesse» entgegen.

Stellungnahme der BRB: «Vorläufig gescheiterte Hochzeit»

Simon Koller, Direktor der Brienz–Rothorn-Bahn (BRB) nimmt zu der in den Berner Oberland News publizierten Pressemitteilung wie folgt Stellung:

«Als Brautbruder der ‹alpenregion.ch› haben wir diese Mitteilung nicht erwartet. Alternativen wird sich der Bruder der Braut überlegen müssen. Wir sind überrascht von der Art der Kommunikation. So heisst es in der von den Berner Oberland News veröffentlichten Medienmitteilung, dass die ‹alpenregion.ch› an ihre Stärken als eigenständige Destination im kleinen glaubt, aber auch die Zusammenarbeit mit Interlaken Tourismus zur Belebung der Sommerfrequenzen fördern und punktuell weiter ausbauen wolle. Nichts desto trotz sei in den nächsten zwei drei Jahren nicht an eine Kooperation zu denken. Als Teilnehmer jener ‹Elefantenrunde› vor nicht allzu langer Zeit, kann ich mir vorstellen, weshalb der Vorstand diesen Schritt nun macht. Nur fällt es uns nun sehr schwer vorstellen zu können, wie man vielleicht gegebenenfalls zu einem späteren Zeitpunkt vielleicht doch noch eine ‹Heirat› oder so eine moderne Partnerschaft eingehen könnte. Um unser Ziel – Gästen im Berner Oberland im Winter wie im Sommer ein einmaliges differenziertes Erlebnis zu bieten – erreichen zu können, wird die Brienz Rothorn Bahn AG nicht umhin kommen, gemeinsam mit der ‹alpenregion.ch› einen Weg für die Leistungsträger zu finden oder sich weitere Alternativen zu überlegen.»

Berner Oberland News

Herausgegeben von Peter Schmid, Freier Journalist, Kreuzlistrasse 244, CH-3852 Ringgenberg / Redaktionsstube Ringgenberg Telefon +41 33 821 10 61 und Fax +41 33 82110 64 / Mobile +41 79 427 45 78 / Postcheckkonto 40-71882-7

Für den Inhalt von verknüpften externen Websites (Links) beziehungsweise für die darauf von Dritten angebotenen Informationen, Produkte und Dienstleistungen übernehmen die «Berner Oberland News» keine Verantwortung.

Seitenanfang
Aktuelle Frontseite


Hintergrundinformationen siehe auch Bericht Staneks Planetenlexikon 2005: Mit dem Computer auf den Mars vom Sonntag, 14. November 2004





Swiss Myco Holidays
Eine wundervolle Mischung
von Ferien und Mykologie!

Ferien verbunden mit dem Beobachten und Bestimmen von Pilzen ist mit Sicherheit ein faszinierendes Erlebnis für jeden Pilzfreund. Das Rezept: Eine Ferienwohnung in Ringgenberg, ein interessantes Pilzgebiet und eine einzigartige Ferienregion.
Anmeldung/Informationen
hans.zurbuchen@quicknet.ch

Ferienwohnung
in Ringgenberg
Nur etwa drei Kilometer vom weltbekannten Berner Oberländer Tourismuszentrum Interlaken entfernt vermieten im idyllischen Dorf Ringgenberg Adolf und Elisabeth Imboden-Amacher im Kreuzli eine schöne Ferienwohnung.

Ringgenberg-Goldswil am Brienzersee
mit seinem idyllischen Burgseeli ein idealer Ferienort. 
Leserbriefe an die Berner Oberland News sowie Anfragen für Werbebanner, Inserate und Bilder in druckfähiger Auflösung

© 1996 bis 2005 by Peter Schmid