Berner Oberland News
Aktuelle Frontpage (http://www.beo-news.ch)
Leserbriefe und Bestellung von Bildern in druckfähiger Auflösung (E-Mail p.schmid@beo-news.ch)

Montag, 6. August 2001

Schulbeginn im Kanton Bern: Verkehrssicherheitsaktion «Gäu Du passisch uf mi uuf»

pkb/S. Am kommenden Montag, 13. August 2001 beginnt für die Kinder in grossen Teilen des Kantons Bern ein neues Schuljahr. Die Kantonspolizei Bern wird laut einer Medienmitteilung an den ersten Schultagen verstärkt präsent sein. Sie beteilige sich auch an einer Verkehrssicherheitsaktion zum Schulbeginn im Rahmen des Polizeikonkordats Nodwestschweiz.

Wie bereits im Sommer vergangenen Jahres wird mit diesem Plakat zur Rücksichtnahme auf die Kinder beim Schulbeginn aufgerufen. (Archivbild: Peter Schmid)

Mit dem Slogan «Gäu, Du passisch uf mi uuf» wird laut Medienmitteilung die Verkehrssicherheitsaktion zum Schulbeginn im Rahmen des Polizeikonkordats Nordwestschweiz, dem auch die Kantonspolizei Bern angehöre, wie bereits im vergangenen Jahr gemeinsam mit den Kantonen Solothurn, Aargau, Baselland und Basel-Stadt sowie der Stadtpolizei Bern durchgeführt: «Mit Plakaten, Radio-Spots, Kinowerbung und Strassenaktionen wird aus der Sicht eines Kindes auf die Gefahren des Strassenverkehrs hingewiesen und zur Rücksichtnahme aufgerufen.» Im Rahmen der Aktion sollen auch duftende «Aifreshner» mit dem Logo der Aktion abgegeben werden. Im Zusammenhang mit dem Schulbeginn überwache die Kantonspolizei Bern besonders kritische Stellen auf den Schulwegen, insbesondere im Bereich von Fussgängerübergängen, Zu- und Wegfahrten von Kindergärten, Schulanlagen, Haltestellen öffentlicher Verkehrsmittel und so weiter: «Damit will sie eine erhöhte Aufmerksamkeit aller Verkehrsteilnehmer erreichen und gleichzeitig die Vortrittsregelung am Fussgängerstreifen durchsetzen.»

«Schulanfang: Achtung Kinder!»

Bei der heutigen Mobilität, der hohen Verkehrsdichte – mit entsprechender Hektik – sind laut Kantonspolizei Bern namentlich unsere jüngsten Verkehrsteilnehmer oftmals überfordert und dadurch stark gefährdet: «Kinder leben in ihrer eigenen Welt. Sie reagieren spontan und impulsiv und können sich nicht gleichzeitig auf mehrere Dinge konzentrieren. Vergessen wir deshalb nicht, dass Kinder ihre Umwelt aus einer anderen Perspektive wahrnehmen und erleben als Erwachsene.» Fahrzeuglenker seien im Strassenverkehr für die Sicherheit gegenüber den Kindern mitverantwortlich: «Zudem sind die Erwachsenen gefordert, den jüngsten Verkehrsteilnehmern gute Vorbilder zu sein.»

 Die Kantonspolizei rät ...

... Zeigen Sie Ihrem Kind den Weg zum Kindergarten und zur Schule rechtzeitig.

... Machen Sie Ihr Kind bei Verzweigungen, insbesondere mit Ampeln, auf abbiegende Fahrzeuge aufmerksam.

... Geben Sie Ihrem Kind ausreichend Zeit für den Schulweg – ob als Fussgänger oder als Velofahrer.

... Beobachten Sie Ihr Kind gelegentlich unauffällig auf dem Schulweg. Sprechen Sie dann mit ihm darüber.

... Denken Sie auch als Motorfahrzeuglenker daran, dass vor allem unsere jüngsten Verkehrspartner einer erhöhten Aufmerksamkeit und Rücksichtnahme bedürfen. Das heisst, wenn sich Kinder im Bereich der Strassen aufhalten: weg vom Gas und Bremsbereitschaft erstellen.



Sunstar **** Ihr Vierstern-Hotel in Grindelwald 
Aktuelle Frontpage
(http://www.beo-news.ch)
Leserbriefe und Bestellung von Bildern in druckfähiger Auflösung
(E-Mail p.schmid@beo-news.ch)

Herausgegeben von Peter Schmid, Freier Journalist, Kreuzli, CH-3852 Ringgenberg / Redaktionsstube Ringgenberg Telefon +41 (33) 821 10 61 und Fax +41 (33) 821 10 64 / Natel  +41 (79) 427 45 78 / Wohnung (privat) +41 (33) 821 10 60 / Postcheckkonto 40-71882-7

Zurück an den Seitenanfang