wo Patientinnen und Patienten
auch Gäste sind
bis 31. März 2006 Winterbetrieb

Ihr Ferien- und Seminarhotel
in Interlaken

Veranstaltungen im Zentrum Artos
Unabhängige Internet-Zeitung
Popnet Spiez
Ihr Internet-Provider im
Berner Oberland
Mittwoch 29. März 2006
Aktuelle Frontseite


Max und Erika Schneider
www.cevennen.com
Français
/ Deutsch / English

Camping Les Magnanarelles
Le Rey
F-30570 Pont d'Hérault
Informationen / Bestellungen
Hintergrundinformationen siehe auch Bericht Staneks Planetenlexikon 2005: Mit dem Computer auf den Mars vom Sonntag 14. November 2004
Netz gegen Kinderporno

Swiss Myco Holidays
Eine wundervolle Mischung
von Ferien und Mykologie!

Ferien verbunden mit dem Beobachten und Bestimmen von Pilzen ist mit Sicherheit ein faszinierendes Erlebnis für jeden Pilzfreund. Das Rezept: Eine Ferienwohnung in Ringgenberg, ein interessantes Pilzgebiet und eine einzigartige Ferienregion.
Anmeldung/Informationen
hans.zurbuchen@quicknet.ch

Ferienwohnung
in Ringgenberg

Nur etwa drei Kilometer vom weltbekannten Berner Oberländer Tourismuszentrum Interlaken entfernt vermieten im idyllischen Dorf Ringgenberg Adolf und Elisabeth Imboden-Amacher im Kreuzli eine schöne Ferienwohnung.
Ringgenberg-Goldswil am Brienzersee
mit seinem idyllischen Burgseeli ein idealer Ferienort. 
Aktuelle Frontseite
Seitenanfang
Thun: Defizit von 1,3 Millionen Franken

Die Rechnung 2005 der Stadt Thun schliesst mit einem Fehlbetrag von 1,3 Millionen Franken ab. Der Voranschlag rechnete mit einem Aufwandüberschuss von 0,1 Millionen Franken. Der Fehlbetrag wird durch die Auflösung von Rückstellungen und eine Entnahme aus der Spezialfinanzierung Buchgewinne gedeckt.

Vor allem tiefere Steuererträge sind für das gegenüber dem Budget schlechtere Ergebnis verantwortlich. Ohne den Anteil am Verkaufserlös der Landparzelle Spital Ost – einmalig 3,1  Millionen Franken – würde der Fehlbetrag rund einen Steuerzehntel betragen. Mit einem gegenüber dem Budget um 1,2 Millionen Franken höheren Fehlbetrag schliesst die Laufende Rechnung der Stadt Thun für das Jahr 2005 ab. Der Aufwandüberschuss von 1,3 Millionen Franken wird aus Rückstellungen und der Spezialfinanzierung Buchgewinne gedeckt. Erfreulich ist – mit Ausnahme des tiefer ausgefallenen Steuerertrages – die Budgetgenauigkeit. Gesamthaft weicht der Aufwand nur 1,0 und der Ertrag 0,7 Prozent vom Budget ab. Die Budgetvorgaben zur Wiedererlangung des Rechnungsgleichgewichtes wurden gut eingehalten. Der Aufwand in den durch die Stadt direkt beeinflussbaren Bereichen Personalaufwand, Sachaufwand und Passivzinsen liegt 0,9 Millionen Franken unter dem Budgetwert.

Personalaufwand tiefer als budgetiert

Der Personalaufwand ist mit 47,5 Millionen Franken um 0,4 Millionen Franken oder 0,8 Prozent tiefer als veranschlagt. Je 0,2 Millionen Franken trugen Einsparungen bei den Löhnen des Verwaltungspersonals sowie der übrige Personalaufwand (vor allem Aus- und Weiterbildung und Personalsuche) zur Verbesserung bei. Der Sachaufwand entspricht mit 34,3 Millionen Franken ziemlich genau dem Budgetwert.

Höherer Aufwand für Lastenausgleich

Der Anteil der Stadt Thun an den vier Lastenausgleichsbereichen (AHV/IV/EL-Beiträge, Lehrerlöhne, öffentlicher Verkehr, Sozialhilfe) beträgt 41,6 Millionen Franken. Der Aufwand ist gegenüber 2004 gesamthaft um 3,4 Millionen Franken oder 8,9  Prozent höher. Bei den Lehrerlöhnen beträgt der Anstieg gegenüber 2004 1,3 Millionen Franken oder 10,9 Prozent (höhere Beiträge an die Bernische Lehrerversicherungskasse und Nachzahlungen an die Kindergartenlehrkräfte). Die Kostenentwicklung bei den Lastenausgleichsbereichen bereitet dem Gemeinderat nach wie vor grösste Sorgen. Ein immer höherer Anteil des städtischen Steuertrages
 – derzeit bereits 46 Prozent – muss für Verbundaufgaben aufgewendet werden. Die Steuerung bei diesen Aufgabenbereichen liegt jedoch fast vollständig beim Kanton. Einzig bei der Klassenzahl im Volksschulbereich und beim Angebot im öffentlichen Verkehr wirken sich Beschlüsse auf Gemeindeebene teilweise direkt auf die Stadt Thun aus.

Steuerertrag erreicht den Budgetwert nicht
Wie in vielen anderen Gemeinden ist der Steuerertrag tiefer als budgetiert und wurde vor allem bei den Steuerteilungen mit Bernischen Gemeinden und den juristischen Personen verfehlt. Die Budgetannahmen waren zu optimistisch und müssen im Hinblick auf den Voranschlag 2007 korrigiert werden. Immerhin erreicht der Steuerertrag von natürlichen Personen den Budgetwert ganz genau. Die vorgesehenen Investitionsausgaben fielen nur zu 55 Prozent an. Die Investitionsfolgekosten sind deshalb tiefer als budgetiert und kompensieren zum Teil den fehlenden Steuerertrag. Im Aufgaben- und Finanzplan 2005 bis 2008 wurde für das Jahr 2005 von Investitionen im Ausmass von 15,9 Millionen Franken ausgegangen. Effektiv getätigt wurden lediglich 8,7 Millionen Franken. Nicht im geplanten Ausmass fielen die Ausgaben vor allem für den Umbau und die Neugestaltung des Bahnhofplatzes und die Schule Gotthelf an. Die budgetierten Gewinne aus Grundstückverkäufen von 3,5 Millionen Franken wurden nur zu gut einem Drittel erreicht. Verkauft wurden ein Teil der Gymermatte, zwei Landparzellen beim Schlossgut Schadau und die Liegenschaft «Maison Born» an der Hofstettenstrasse.

Noch nicht alle Hochschäden behoben
Das Hochwasserereignis vom August 2005 belastet die Jahresrechnung 2005 nur gering. Viele Arbeiten sind noch nicht abgeschlossen und haben sich 2005 kostenmässig noch nicht ausgewirkt.

Zurückhaltung bei neuen Aufgaben geboten
Das Rechnungsergebnis 2005 bestärkt den Gemeinderat in seiner Haltung, dass vor allem bei neuen, zusätzlichen Aufgaben höchste Zurückhaltung angebracht ist und dass die Massnahmen zur Wiedererlangung des Rechnungsgleichgewichtes weitergeführt werden müssen.


Herausgegeben von Peter Schmid, Freier Journalist, Kreuzlistrasse 244, CH-3852 Ringgenberg / Redaktionsstube Ringgenberg Telefon +41 33 821 10 61 und Fax +41 33 82110 64 / Mobile +41 79 427 45 78 / Postcheckkonto 40-71882-7
Für den Inhalt von verknüpften externen Websites (Links) beziehungsweise für die darauf von Dritten angebotenen Informationen, Produkte und Dienstleistungen übernehmen die «Berner Oberland News» keine Verantwortung.
Berner Oberland News

Leserbriefe an die Berner Oberland News sowie Anfragen für Werbebanner, Inserate und Bilder in druckfähiger Auflösung
Aktuelle Frontseite
Seitenanfang